Kachelmann muss sich gedulden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Richter entscheidet erst in der kommenden Woche über den Antrag zauf Haftaufhebung von Jörg Kachelmann.

Mannheim - Der Haftrichter, der über eine Haftentlassung des Wetterexperten Jörg Kachelmann entscheiden wird, hat den Termin erst für nächste Woche angesetzt. Es gibt neue Ermittlungsergebnisse.

TV-Wettermoderator Jörg Kachelmann bleibt weiter hinter Gittern. Über einen Antrag auf Haftaufhebung werde frühestens in der kommenden Woche entschieden, teilte das Amtsgericht in Mannheim am Mittwoch mit. Darauf hätten sich der Haftrichter, Kachelmanns Anwalt und der Schweizer Meteorologe geeinigt. Zunächst müssten weitere Ermittlungsergebnisse vorliegen. “Mit deren Eingang ist voraussichtlich im Verlauf der kommenden Woche zu rechnen“, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts.

Kachelmann - die ersten Fotos aus der Haft

Kachelmann - die ersten Fotos aus der Haft

Lesen Sie auch:

Anwalt: Kachelmann soll freikommen

Kachelmann: Anklage sehr wahrscheinlich

Kachelmann-Festnahme lange vorbereitet

Kachelmann soll seine ehemalige Lebensgefährtin vergewaltigt haben. Er bestreitet diese Vorwürfe. Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock hatte neben der Aufhebung des Haftbefehls vorsorglich auch eine mündliche Haftprüfung beantragt. Über diese werde - für den Fall - auch erst später entschieden, hieß es.

Der 51-jährige Kachelmann war am 20. März auf dem Rückweg von den Olympischen Spielen im kanadischen Vancouver auf dem Frankfurter Flughafen verhaftet worden. Einen ersten Antrag auf einen Haftprüfungstermin hatte sein Anwalt bei einer richterlichen Vernehmung zurückgezogen.

Die Mannheimer Staatsanwaltschaft ermittelt unterdessen weiter gegen Kachelmann. Vergewaltigung kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser