Tagesschau: Kachelmann kein Thema - Küblböck schon

Berlin - Die ARD wird in der Tagesschau nicht über Moderator Jörg Kachelmann berichten. Der Vergewaltigungs-Vorwurf sei lediglich ein Verdacht - im Gegensatz zum Gurkenlaster-Unfall von Daniel Küblböck.

Lesen Sie dazu auch:

Kachelmann bleibt in Haft - "Bin unschuldig!"

Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den ARD-Moderator Jörg Kachelmann sind nach wie vor kein Thema für die “Tagesschau“ oder die “Tagesthemen“. Kai Gniffke, zuständiger Chefredakteur von ARD-“aktuell“, sagte der “Bild“-Zeitung zufolge, der Fall liege anders als etwa der des Gurkenlaster-Unfalls von Daniel Küblböck, über den in der “Tagesschau“ berichtet worden war.

Kachelmann - die ersten Fotos aus der Haft

Kachelmann - die ersten Fotos aus der Haft

Lesen Sie dazu auch:

Kachelmann-Anwalt: Keine schnelle Freilassung

Kachelmann kommt vor den Haftrichter

Vergewaltigung? Jörg Kachelmann wehrt sich

“Bei Jörg Kachelmann handelt es sich zum jetzigen Zeitpunkt um einen Verdacht, der Küblböck-Unfall war erwiesen“, wird Gniffke zitiert. Auch mit dem Vergewaltigungsprozess gegen den früheren Pro7-Moderator Andreas Türck sei der Fall Kachelmann nicht vergleichbar: “Erstens liegt der Fall immerhin acht Jahre zurück“, sagte Gniffke den Angaben zufolge.

“Zweitens wurde gegen den damals populären TV-Star Anklage erhoben. Das ist qualitativ etwas völlig anderes als der bloße Verdacht.“ Die ARD werde zum Fall ihres Wetter-Moderators, wie bisher, in der Sendung “Brisant“ berichten und den Zuschauern dort mitteilen, “warum Kachelmann zunächst nicht mehr auftritt“, erklärte der Chefredakteur.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser