Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kate Hudson erklärt Zickenkriege 

München - Schauspielerin Kate Hudson hängt an ihren Freundinnen und kann sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Außerdem glaubt sie, dass Männer und Frauen anders streiten.

Schauspielerin Kate Hudson kann sich ein Leben ohne ihre Freundinnen nicht vorstellen. Sie wüsste nicht, was sie ohne ihre Freundinnen machen würde, und umgekehrt sei es genauso, sagte die 32-Jährige der Zeitschrift “Freundin“ laut einem Vorabbericht. “Ohneeinander wären wir doch alle allein mit unseren Problemen“, fügte die Schauspielerin hinzu. Nach Hudsons Überzeugung streiten Frauen anders als Männer. Wenn Männer sauer seien, sprächen sie einfach nicht mehr, schon gar nicht über ihre Gefühle, sagte die US-Schauspielerin. Da komme das Macho-Gen durch. Frauen hingegen vertrauten einander ihre tiefsten Gefühle an, was sie angreifbarer mache. “Und so entstehen Zickenkriege“, resümierte Hudson.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare