Michael Jacksons verzerrte Stimme im Gerichtssaal

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Michael Jackson.

Los Angeles - Im Prozess gegen den ehemaligen Leibarzt des "King of Pop" ist die Stimme Michael Jacksons vorgespielt worden. Warum die Aufnahme eingesetzt wurde, was Jackson "erzählte".

Den Geschworenen im Prozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt ist die verzerrte, stammelnde Stimme des Sängers vorgespielt worden. Im Gericht von Los Angeles ließ die Anklage am Mittwoch ein Gespräch laufen, das Conrad Murray mit seinem Patienten rund sechs Wochen vor dessen Tod im Juni 2009 aufgezeichnet hatte. Jacksons schwache Stimme ist kaum zu verstehen.

Die Staatsanwaltschaft legte nahe, dass er unter dem Einfluss starker Medikamente stand. Der Popstar spricht in der Aufnahme über seine geplanten Konzerte, seine Kinder und die eigene Kindheit. “Ich liebe sie, weil ich keine eigene Kindheit hatte“, stammelt der Sänger in abgehackten Sätzen. Er könne den Schmerz seiner Kinder fühlen. Murray ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Die Anklage will beweisen, dass der 58-jährige Herzspezialist seinen Patienten mit Narkose- und Schlafmitteln über Wochen regelrecht zu Tode betäubte. Eine Ermittlerin aus der Gerichtsmedizin, die gleich nach Jacksons Tod das Haus des Sängers durchsucht hatte, berichtete am Mittwoch von großen Mengen an Medikamenten in Jacksons Schlafzimmer. Vor den Augen der Juroren stapelten die Staatsanwälte zahlreiche Dosen und Behälter auf. Elissa Fleak sagte, sie habe neben Schlaf- und Beruhigungsmitteln auch das Narkosemittel Propofol entdeckt. Das Verfahren in Los Angeles läuft in der zweiten Woche. Im Falle eines Schuldspruchs muss Murray mit vier Jahren Haft rechnen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser