Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Premiere in Berlin

Kokowääh 2: Alles dreht sich um Emma

+
Für den stolzen Papa Til Schweiger ist Töchterchen Emma der Star des Abends - und das lässt er auch alle wissen

Berlin - Das Star-Aufgebot bei Til Schweigers neuem Film "Kokowääh 2" ist hoch. Doch für den stolzen Papa ist Töchterchen Emma bei der Premiere der Star des Abends - und das lässt er auch alle wissen.

Filmstar Til Schweiger will das Kinopublikum mit bewährter Leinwand-Rezeptur erobern: Seine neue Komödie „Kokowääh 2“ knüpft da an, wo der erste Film endete. Schweiger und seine jüngste Tochter Emma sowie Schauspielerin Jasmin Gerat erleben auf der Leinwand diesmal den Alltag als Patchworkfamilie. Bei ihrer Deutschlandpremiere am Dienstagabend in Berlin gab es viel Applaus für die Fortsetzung, vor allem für Schweiger und Tochter Emma. Der Film startet am 7. Februar in den Kinos.

Neben Schweiger und Töchterchen kamen prominente Mitwirkende und Kollegen des 49-Jährigen zur Premierenfeier ins Sony Center am Potsdamer Platz, darunter auch Ex-Handball-Nationalspieler Stefan Kretzschmar, Box-Profi Arthur Abraham und Bastian-Schweinsteiger-Freundin Sarah Brandner - alle drei haben kurze Gastauftritte im Film.

Emma, „die Frau, die uns allen die Show stiehlt"

Auch Schauspieler Matthias Schweighöfer - mit „Schlussmacher“ gerade wie Schweiger als Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller in den Kinos vertreten - war dabei. In „Kokowääh 2“ gibt er einen divenhaften Schauspieler und liefert einige der witzigsten Momente der Komödie. Den Starauftritt des Abends aber hatte Schweiger für seine Emma reserviert: Stolz rief der Papa nach der Vorführung sein Töchterchen als Letzte auf die Bühne und nannte sie „die Frau, die uns allen die Show stiehlt - selbst Matthias“.

Mehr als vier Millionen Kinobesucher wollten „Kokowääh“ vor zwei Jahren sehen. Zuvor hatte Schweiger bereits mit seinen Romantic-Comedy-Hits „Keinohrhasen“ und „Zweiohrküken“ Erfolge gefeiert. Am 10. März gibt der am Wochenende mit dem Karl-Valentin-Orden geehrte Schauspieler zudem sein Debüt als „Tatort“-Ermittler: In Hamburg, wo auch seine vier Kinder bei Mutter Dana leben, geht Schweiger für die ARD als Nick Tschiller auf Verbrecherjagd.

dpa

Kommentare