Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wutausbruch

Lady Gaga wettert bei Auftritt gegen Donald Trump

Lady Gaga ist eine erklärte Trump-Gegnerin. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP
+
Lady Gaga ist eine erklärte Trump-Gegnerin. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP

Die Sängerin und Schauspielerin hat den US-Präsidenten in den letzten Jahren wiederholt kritisiert. Bei einem Konzert in Las Vegas hatte Lady Gaga einen kurzen Wutausbruch.

Update 28. Januar: Lady Gaga und Bradley Cooper sind mit ihrem Musikfilm "A Star Is Born" achtmal für einen Oscar nominiert. Die beiden zeigen sich vertraut bei gemeinsamen Interviews. Deshalb wird heftig über eine heimliche Liebe zwischen den beiden spekuliert. Der jüngste Auftritt bei der Show von Lady Gaga in Las Vegas heizt noch intensiver die Gerüchteküche an. Bradley Cooper und Lady Gaga tauschen intensive Blicke und Berührungen aus. 

Las Vegas (dpa) - Pop-Star Lady Gaga (32) hat bei einem Konzertauftritt US-Präsident Donald Trump und dessen Vizepräsidenten Mike Pence scharf angegriffen.

Die Sängerin saß am Klavier, als sie ihren Auftritt in der Nacht zum Sonntag in Las Vegas kurz unterbrach und wütend schimpfte. «Könnte der verdammte Präsident der Vereinigten Staaten bitte die Regierung wieder in Gang bringen», sagte Lady Gaga, vom Applaus vieler Zuhörer begleitet.

Ihre verbale Attacke drehte sich um den seit Wochen laufenden Haushaltsstreit. Während des sogenannten Shutdowns erhalten Bundesbedienstete kein Gehalt. Es gebe Leute, die von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben und das Geld dringend brauchen, sagte Lady Gaga mit aufgebrachter Stimmer.

Auf der Bühne ging die Aktivistin der LGBT-Bewegung (Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) auch gegen Mike Pence vor. Der Vizepräsident finde es akzeptabel, dass seine Frau an einer Schule arbeitet, die LGBT-Schülern den Zugang verweigere, sagte die Sängerin. Pence sei das schlechteste Beispiel dafür, was ein guter Christ sei. Sie selbst sei christlich. Man müsse jeden willkommen heißen und keine Vorurteile haben.

Nach kurzer Unterbrechung setzte Lady Gaga ihre Show fort. Konzertbesucher teilten Videos von der Ansage der Sängerin in den sozialen Medien.

Lady Gaga auf Twitter

Mercury News Bericht

Kommentare