Rosenheimer in tiefer Trauer

Siegfried Fischbacher über verstorbenen Partner: „Ich vermisse Roy unendlich“

Die Magier Roy Horn (r) aus Bremen und Siegfried Fischbacher aus Rosenheim im Jahr 2013 im Bayerischen Hof in München.
+
Das Magier-Duo Siegfried Fischbacher und Roy Horn. (Archivbild aus dem Jahr 2013)

Las Vegas/Rosenheim - Anfang Mai starb der Magier Roy Horn an den Folgen von Covid-19. Sein Partner Siegfried Fischbacher vermisst seinen verstorbenen Partner sehr.

Im Mai 2020 musste der gebürtige Rosenheimer Siegfried Fischbacher Abschied von seinem geliebten Partner Roy Horn nehmen. Der in Nordenham bei Bremen geborene Dompteur war am 8. Mai in einem Krankenhaus in Las Vegas an den Folgen von Covid-19 gestorben - der Krankheit, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Er wurde 75 Jahre alt.

Siegfried Fischbacher: „Ich vermisse Roy unendlich“

Rund drei Monate nach dem Tod des Magiers äußerte sich Siegfried Fischbacher in einem Interview mit der "Bild-Zeitung" zum Verlust seines Partners: „Ich vermisste Roy unendlich. Aber ich fühle, dass er von da oben auf mich aufpasst. Die Erinnerungen an unsere schöne gemeinsame Zeit tragen mich“, so der 81-Jährige.

Der gebürtige Rosenheimer lebt seit dem Tod von Roy Horn alleine auf dem Anwesen namens „Little Bavaria“ in Las Vegas. An eine Rückkehr nach Deutschland denke Fischbacher demnach nicht: „Ich habe doch hier in ‚Little Bavaria‘ das Paradies! Und alles erinnert mich an Roy. Das möchte ich nicht zurücklassen“, sagte er gegenüber der Bild.

Arbeiten an Film über "Siegfried und Roy" gehen voran

Der 81-Jährige arbeitet derzeit auch an einem Film, der „Roys Vermächtnis“ werden soll. In dem Streifen, der von Nico Hofmann produziert wird, soll dann die Lebensgeschichte von Siegfried und Roy erzählt werden. Regie führt dabei der 52-jährige Michael „Bully" Herbig.

Die berühmten Magier und Dompteure Siegfried Fischbacher (rechts) und Roy Horn (links) posierten im Frühjahr 1981 mit einem Tiger auf ihrem Anwesen in Las Vegas. Durch ihre Aufritte mit weißen Tigern und Löwen wurden sie weltbekannt.

Magier-Duo wurde in Las Vegas weltbekannt

Der in Nordenham bei Bremen geborene Dompteur Roy Horn und sein Partner Siegfried Fischbacher waren als „Siegfried & Royfür ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt. Mitte der 60er-Jahre kamen die beiden nach Las Vegas, gut zwei Jahrzehnte später handelten die „Meister der Illusion“ mit dem „Mirage"-Hotel in der Casinostadt einen Millionen-Deal aus.

Die Karriere des Duos hatte einst im Oktober 2003 abrupt geendet, als ein Tiger Horn bei einer Vorstellung schwer verletzt hatte. Von dem starken Blutverlust, Schlaganfällen und einer Gehirnoperation nach dem Unfall konnte sich Roy nie mehr vollständig erholen. Er blieb halbseitig gelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Aber auch nach dem Angriff des weißen Tigers „Mantecore“ war die Liebe des Magiers zu seinen Wildkatzen ungebrochen. Nach dem Tod der Raubkatze im Jahr 2014 schrieb der Dompteur auf Facebook, sein „geliebter 17 Jahre alter weißer Tiger, Freund und Bruder“ sei gestorben.

Roy Horn stirbt an den Folgen von Covid-19

Im Mai 2020 starb Roy Horn dann im Alter von 75 Jahren an den Folgen von Covid-19. „Roy war sein ganzes Leben lang ein Kämpfer, auch in diesen letzten Tagen“, erklärte der Rosenheimer, der den Ärzten und Krankenschwestern im Mountain View Hospital ausdrücklich dankte.

Auch die Asche des Verstorbenen bleibt auf dem Anwesen „Little Bavaria“. „Seine Urne bleibt bei mir. Ich stelle sie in unsere Kapelle. Das haben wir zu Lebzeiten so besprochen", so Siegfried Fischbacher in einem Interview.

jg

Kommentare