Sturz aus Klinik-Fenster in München

Margot Werner stirbt nach Unfall

+
Margot Werner starb im Alter von 74 Jahren nach einem Unfall.

München - Die österreichische Sängerin und Tänzerin Margot Werner ist in München gestorben. Die 74-Jährige ist am Montag bei einem Unfall ums Leben gekommen. Die Umstände ihres Todes sind mysteriös.

Die österreichische Sängerin und Tänzerin Margot Werner ist tot. Die 74-Jährige stürzte am Sonntag im Münchner Klinikum Bogenhausen aus dem dritten Stock und erlag ihre schweren Verletzungen. Ein Sprecher der städtischen Kliniken München bestätigte am Dienstag den Tod. Die genauen Umstände ihres Todes blieben zunächst unklar.

„Das Einzige, was gesagt werden kann: Dass Fremdverschulden ausgeschlossen werden kann“, sagte der Klinik-Sprecher. Die Münchner Polizei hatte zuvor von einem „Unfall im häuslichen Bereich“ gesprochen und als Todestag den Montag genannt.

Margot Werner: Ihr Leben in Bildern

Margot Werner: Ihr Leben in Bildern

Dem Vernehmen nach war die Entertainerin am Donnerstag ins Krankenhaus gekommen, weil sie sich unwohl fühlte. Sie soll auf der neurologischen Station gelegen haben.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung wurde die Balletttänzerin und Chansonsängerin wegen Nervenschädigung an der Schulter im Klinikum Bogenhausen behandelt. „Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet“, zitiert die Zeitung Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand liegt kein Anhaltspunkt für Fremdverschulden vor.“

Werner wurde 1937 in Salzburg geboren und war vor allem in den 1970er Jahren ein gefeierter Star auf den Bühnen im In- und Ausland sowie im Fernsehen. Unter anderem trat sie mit ihrem Tanzkollegen Heinz Bosl auf.

Bereits mit 17 begann sie am Bayerischen Staatsballett in München, 1959 wurde sie für mehr als ein Jahrzehnt die Primaballerina. Ihre Karriere als Sängerin startete sie Anfang der 1970er Jahre. 1977 hatte sie einen ihrer größten Erfolge mit dem Song „So ein Mann“. Sie war mit Jochen Litt verheiratet.

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser