Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mark und Lydia Benecke: Die Bücher waren schuld

+
Mark und Lydia Benecke

Berlin - Der als "Dr. Tod" oder "Herr der Maden" bekannte Kriminalbiologe Mark Benecke und seine Frau Lydia haben ihre Verbundenheit unter anderem an ihren Bücherregalen erkannt.

“Als Mark zum ersten Mal in meinem Wohnzimmer stand, hat er gesagt: Oh, ich habe meine Bücher nach genau den gleichen Themen sortiert“, beschrieb Lydia, Psychologin und Ehefrau des Kriminalbiologen Mark Benecke, die Anfänge ihrer Beziehung in der “Berliner Morgenpost“ (Montagausgabe). “Ja, das stimmt, das war fast unheimlich“, fügte ihr Mann hinzu.

“Wir finden die gleichen Dinge spannend: Grufti, Kriminalsachen, Vampire, schauerliche Themen“, sagte Lydia Benecke weiter. Dass man nach gemeinsamen Hobbys suchen müsse, komme bei ihnen nicht vor.

Mark Benecke arbeitet als Kriminalbiologe und untersuchte unter anderem den mutmaßlichen Schädel Hitlers in Russland. Er interviewte außerdem den hundertfachen Kindermörder Luis Alfredo Garavito Cubillos, hält popularwissenschaftlilche Vorträge über Forensik und ist Vorsitzender der Deutschen Dracula-Gesellschaft.

dapd

Kommentare