Mathias Gnädinger ist tot

Erster Schweizer "Tatort"-Kommissar gestorben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Schweizer Schauspieler Mathias Gnädinger am 19.06.2002 im Freilichtmuseum Ballenberg (Schweiz). Er starb Karfreitag (04.04.2015) im Alter von 74 Jahren in der Universitätsklinik Zürich.

Zürich - Mathias Gnädinger, der erste Schweizer "Tatort"-Kommissar, ist tot. Er starb im Alter von 74 Jahren. Erst kürzlich feierte er seinen letzten großen Erfolg.

Der erste Schweizer „Tatort“-Kommissar ist tot. Der Schauspieler Mathias Gnädinger starb Karfreitag im Alter von 74 Jahren in der Universitätsklinik Zürich, wie seine Familie am Samstag mitteilte. Ursache waren Komplikationen nach einem Unfall. Gnädinger hat in mehr als 70 Filmen und 130 Theaterstücken mitgewirkt, darunter an der Berliner Schaubühne.

In dem 1989 vom Schweizer Fernsehen produzierten „Tatort: Howalds Fall“ spielte er den Berner Hauptkommissar Walter Howald, der es mit einem mysteriösen Waffenhandel zu tun bekommt und mit familiären Problemen ringt. Sein erster Auftritt als „Tatort“-Kommissar war zugleich der letzte: Das Drehbuch des ungewöhnlichen Krimis wollte es, dass der Kommissar zum Täter wird und sich selbst erschießt. Zwischen 2004 und 2012 verkörperte Gnädinger in der Schweizer Krimi-Serie „Hunkeler“ den gleichnamigen Basler Kommissar.

Seinen letzten großen Erfolg feierte Gnädinger kürzlich bei den Solothurner Filmtagen mit einer Hauptrolle in dem bewegenden Drama „Usfahrt Oerlike“ von Paul Riniker, das den Publikumspreis des Festivals gewann. Zu Gnädingers wichtigsten Kinofilmen gehören „Das Boot ist voll“ (1981), „Leo Sonnyboy“ (1989), „Reise der Hoffnung“ (1990) und „Sternenberg“ (2004).

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser