Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Astronaut auf der ISS

Matthias Maurer wird im All frische Brötchen vermissen

ESA Astronaut Matthias Maurer
+
Matthias Maurer wird der erste deutsche Astronaut sein, der an Bord einer SpaceX-Raumkapsel des kommerziellen Nasa-Crew-Programms zur ISS fliegt.

Ende Oktober soll es losgehen: Dann fliegt Astronaut Mathias Maurer zur Internationalen Raumstation (ISS). Dort wird ihm einiges fehlen, frische Luft und auch knackige Nahrung.

Oberthal/Houston - Astronaut Matthias Maurer wird an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) so manches von der Erde fehlen. „Ein frisches knuspriges Brötchen“ zum Beispiel werde er vermissen, sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Denn knuspriges Essen werde es auf der Station nicht geben: Herumschwebende Krümel könnten, wenn man sie aus Versehen einatme oder ins Auge bekomme, im schlimmsten Fall ein medizinisches Problem werden. Daher müsse das Essen „mehr klebrig bzw. pampig sein“, sagte Maurer.

Und was noch? „Ganz sicher werde ich die frische Luft vermissen“, sagte er weiter. „Ich liebe die Natur, die Gerüche im Wald, wenn einem am Meer der Wind um die Nase weht, Regentropfen auf der Haut, die vielen verschiedenen Farben – vor allem im Herbst.“

Maurer, der aus der saarländischen Gemeinde Oberthal stammt, wird voraussichtlich am 30. Oktober zur Internationalen Raumstation (ISS) abheben. Wenn alles nach Plan läuft, wird der Saarländer nach seinem Start vom Kennedy Space Center in Florida der zwölfte Deutsche im All sein - und der vierte Deutsche auf der ISS.

Seine Heimatgemeinde fiebert dem Start schon entgegen. Geplant sei vor Ort eine „Take-Off-Veranstaltung“, um Maurer zu begleiten, sagt der Bürgermeister des 4000-Einwohner-Ortes, Stephan Rausch. „Die Spannung steigt. Wir sind sehr stolz.“ dpa

Kommentare