Royaler Tennis-Besuch

Meghan und Kate: Beziehung in der Krise? So reagieren die Herzoginnen

+
Meghan und Kate beim Wimbledon-Finale 2019.

Die beiden britischen Herzoginnen Meghan und Kate (beide 37) haben mit einem gemeinsamen Auftrit mit Gerüchten um eine Krise zwischen den beiden aufgeräumt.

London - Ein Royal kommt selten allein: Wie schon im vergangenen Jahr besuchten die beiden Herzoginnen Meghan und Kate das Finale des Tennis-Turniers von Wimbledon gemeinsam. Und auch 2019 kamen die beiden Herzoginnen gemeinsam. Mit ihrem Auftritt räumten sie auch gleich mit Gerüchten auf, es würde zwischen ihnen kriseln. Die beiden schienen ein Herz und eine Seele zu sein. Auch Insider meinen, sie könnten vor allem wegen einer Parallele wieder sehr verbunden sein. 

Kate, Schirmherrin des ehrwürdigen All England Lawn Tennis Club, erschien schon rund eine Stunde vor Matchbeginn zwischen Serena Williams (37) und der rumänischen Spitzenspielerin Simona Halep (27) im Centre Court. Sie trug ein eng geschnittenes, grünes Kleid und unterhielt sich gut gelaunt mit Nachwuchsspielerinnen.

Meghan und Kate räumen bei Wimbledon mit Gerüchten auf

Meghan kam erst kurz vor Start des Finalspiels. Sie trug ein weißes Oberteil und hatte die Haare zurückgebunden. Gerüchte, die beiden Herzoginnen würden sich nicht mehr gut verstehen, schienen sich nicht zu bestätigen. Die Ehefrauen der Prinzen William und Harry saßen nebeneinander, lächelten und unterhielten sich während des Spiels. Zu feiern hatten sie nichts: Meghan ist eng mit US-Tennisstar Serena Williams befreundet, die bei dem Spiel unterlag.

Als die Herzogin von Sussex in der vergangenen Woche ein Spiel ihrer Freundin anschaute, hatte es einige Negativschlagzeilen gegeben. Meghan hatte angeblich gegen die Kleiderordnung verstoßen, weil sie in einer Jeans in den Mitglieder-Bereich von Court No. 1 des ehrwürdigen All England Clubs kam. Zudem galt Meghans Auftritt als sehr Divenhaft, ganz im Gegenteil zum Verhalten von Camilla.

Meghans Bodyguard soll Tennis-Fans ermahnt haben

Für die größte Aufregung sorgten aber Berichte, wonach Meghans Bodyguards andere Zuschauer ermahnt hatten, keine Schnappschüsse von der Herzogin zu machen, weil sie privat gekommen sei. Aus Palastkreisen hieß es dazu, es sei nicht ungewöhnlich, dass Begleiter der Royals Menschen dazu aufforderten, keine Fotos zu machen. Das stieß nicht überall auf Verständnis: Medien zitierten Zuschauer, die Meghan „Kontrollwahn“ vorwarfen, schließlich seien in den Tennis-Stadien von Wimbledon Film- und Fotokameras allgegenwärtig.

Serena Williams hatte sich bei einer Pressekonferenz betont gelassen gegeben angesichts der Kritik an ihrer Freundin. Sie habe es nicht einmal mitbekommen, so Williams. Sie lobte Meghan: „Sie könnte keine bessere Freundin für mich sein, Höhepunkte und Tiefpunkte, sie ist immer dabei“, so die Zehnte in der Weltrangliste.

Herzogin Meghan und Prinz Harry besuchten am Sonntagabend eine Filmpremiere in London. Viele Fans kritisieren jedoch das Outfit der Schauspielerin.

Video: Meghan und Kate gemeinsam beim Wimbledon-Finale

Wie stark belastet Herzogin Meghan der öffentliche Druck wirklich? Bei einem Gespräch mit Sänger Pharell Williams macht sie ein Geständnis. 

Und auch Insider meinen, sie hätte mit dem medialen Rummel um sie und ihre Familie sehr zu kämpfen. 

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT