Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Hitzlspergers Outing

Fake-Spielerfrau? Knappik spricht über Angebot

Sarah Knappik
+
Sarah Knappik, genannt "Dingens", will ein Angebot für eine Scheinbeziehung bekommen haben.

München - Nach Hitzlspergers Outing wird wieder über schwule Fußballer spekuliert, die ihre Liebe hinter Schein-Freundinnen verstecken. Auch Model Sarah Knappik behauptet nun, sie habe einst ein Angebot bekommen.

Der Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat durch sein Outing ein Tabuthema ins Rampenlicht gezerrt - Homosexualität bei Fußballern gab es offiziell nicht, da schwule Sportler laut Hitzlsperger als "Weicheier" gälten.

Tatsächlich haben die meisten Fußballspieler eine Freundin oder Ehefrau - einige nur zum Schein, um ihre Liebe zu verstecken? Model Sarah Knappik, bekannt aus dem RTL-"Dschungelcamp", will aus erster Hand von solchen "Fake-Spielerfrauen" wissen: "2009 oder 2010 habe ich ein Angebot bekommen, und zwar für den krassesten Fußballer, glaube ich", sagte sie der Zeitschrift Bunte.

Sie mache "so etwas" allerdings nicht: "Ich habe entweder echte Liebe oder gar keine". Eine andere Frau soll dann die vordergründige Freundin des Spielers geworden sein; Namen nennt Knappik in beiden Fällen nicht.

Auch Georgina Fleur berichtete über ähnliches Angebot

Ein glaubwürdiges Bekenntnis? Ganz neu ist die Nachricht jedenfalls nicht: Auch Dschungel-Kollegin Georgina Fleur behauptete im vergangenen Jahr, ein Agent habe ihr das Angebot gemacht, Fake-Freundin eines Fußballspielers zu werden. Auch sie hat nach eigenen Angaben abgelehnt.

Ob an den Bekenntnissen der beiden Trash-TV-Sternchen etwas dran ist oder nicht: Es bleibt zu wünschen, dass Scheinbeziehungen homosexueller Sportler nach Hitzlspergers Schritt bald der Vergangenheit angehören können.

Kommentare