Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Horror-Crash in Los Angeles

Gerichtsmedizin: Daran starb Anne Heche (†53) wirklich

US-Schauspielerin Anne Heche (53) hat seit dem Unfall das Bewusstsein nicht wiedererlangt.
+
US-Schauspielerin Anne Heche (53)

Einst spielte sie in einer Seifenoper, später stand sie mit den Größen Hollywoods vor der Kamera - und wurde selbst eine. Nach einem schweren Autounfall ist US-Schauspielerin Anne Heche eine Woche später gestorben. Nun gab die Gerichtsmedizin die Todesursache bekannt:

Los Angeles – Mehrere Tage nach ihrem Hirntod sind bei der US-Schauspielerin Anne Heche am Montag (15. August) alle lebenserhaltenden Apparate abgeschaltet worden. Dies bestätigte ihre Sprecherin Holly Baird. Die Künstlerin wurde 53 Jahre alt und hinterlässt zwei Söhne aus zwei Beziehungen.

Heches Auto war nach Angaben der Feuerwehr am 5. August in Los Angeles mit hoher Geschwindigkeit in ein Haus gerast und erst nach knapp zehn Metern zum Stehen gekommen. Das Fahrzeug und das Haus fingen Feuer. Erst nach einer Stunde konnten Rettungskräfte die Schauspielerin aus ihrem Wagen befreien. Am Freitag (12. August) wurde ihr Hirntod bestätigt.

Nach den Gesetzen des Staates Kalifornien gilt ein Mensch damit als tot. Für eine Organspende sei sie weiter an Apparate angeschlossen worden, hatte es geheißen. Es sei seit langem der Wunsch der Schauspielerin, ihre Organe zu spenden, hatte ein Agent Berichten zufolge nach dem Unfall gesagt.

Anne Heche: Gerichtsmedizin gibt Todesursache bekannt

Nun wurde die Ursache für den Tod der 53-Jährigen bekannt gegeben: Heche starb an einer Rauchvergiftung und an den thermischen Verletzungen, die sie bei dem Feuer-Crash erlitten hatte. Bei thermischen Verletzungen handelt es sich um Gewebeschäden als Folge ihrer Verbrennungen.

Doch der Gerichtsmediziner des Los Angeles County stellte eine weitere Mitursache für ihren Tod fest: Eine Brustbeinfraktur in Folge eines stumpfen Traumas, welche meist durch einen Aufprall des Brustkorbs auf das Lenkrad entsteht.

„Haben unsere Mama verloren“

„Wir haben heute ein helles Licht, eine liebe und höchst fröhliche Seele, eine liebende Mutter und eine treue Freundin verloren“, erklärte Heches Familie. „Wir werden Anne sehr vermissen, aber sie lebt weiter durch ihre wunderbaren Söhne, ihr ikonisches Werk und ihr leidenschaftliches Engagement.“

„Mein Bruder Atlas und ich haben unsere Mama verloren“, erklärte Heches Sohn Homer Laffoon am Freitag in einer separaten Stellungnahme. „Hoffentlich ist meine Mutter frei von Schmerz und beginnt zu erkunden, was ich mir als ihre ewige Freiheit vorstellen will.“

Mit diesen Filmen und Serien wurde Anne Heche bekannt

Heche machte sich mit Rollen in Filmen wie „Donnie Brasco“, „Sechs Tage, sieben Nächte“, „Wag the Dog“ und „Volcano“ einen Namen und wurde mit einem Emmy - dem US-Fernsehpreis - ausgezeichnet. Fernsehzuschauer kennen sie aus Serien wie „Ally McBeal“ und „Nip/Tuck“. Heche hatte aus zwei Beziehungen die Söhne Homer (20) und Atlas (13).

Anne Celeste Heche wurde 1969 in Aurora im US-Bundesstaat Ohio geboren. Nach Angaben der „New York Times“ spielte sie ihre erste Rolle in einem Theaterstück in New Jersey, für die sie 100 Dollar in der Woche bekam. Nach der Schule verkörperte sie in der Seifenoper „Another World“ in den späten 80ern ein Zwillingspaar.

Heche führte Beziehung mit Moderatorin Ellen DeGeneres

Ihre Ehe mit dem Kameramann Coley Laffoon wurde 2009 geschieden. Vor ihrer Heirat war Heche zeitweise mit der Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres zusammen. Nach ihrer schlagzeilenträchtigen Trennung von DeGeneres im Jahr 2000 veröffentlichte Heche eine Autobiografie mit dem Titel „Call Me Crazy“, in der sie freimütig ihren Kampf gegen psychische Krankheiten schilderte.

Heches Vater, der seine Homosexualität lange Zeit geheim hielt, starb 1983 an Aids. Ihre Mutter hielt daraufhin Vorträge dazu, wie man Homosexualität „überwinden“ könne.

mh/dpa

Kommentare