Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach sieben Jahren: Mel Gibson zurück auf der Leinwand

Los Angeles - Er ist wieder da: Nach sieben Jahren Pausen und vielen negativen Schlagzeilen kehrt Hollywood-Star Mel Gibson auf die Leinwand zurück.

Es fühle sich gut an, wieder im Sattel zu sitzen, sagte Gibson bei der Premiere seines neuen Streifens "Edge of Darkness". Im Film von Martin Campbell spielt der 54-Jährige den Polizisten Thomas Craven, der für Mordfälle zuständig ist. Als seine eigene Tochter unweit seines Hauses getötet wird, stellt Craven Nachforschungen an. Und er stößt auf ein Netz von Verschwörung und Korruption.

Zuletzt war Mel Gibson mit negativen Meldungen in den Schlagzeilen: etwa weil er betrunken und zu schnell am Steuer saß und sich schließlich rassistisch gegenüber einem Polizisten äußerte. Zudem hatten seine letzten beiden Streifen als Regisseur, "Die Passion Christi" und "Apocalypto", für kontroverse Diskussionen gesorgt.

dpa/mm

Rubriklistenbild: © ap

Kommentare