Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der Suche

Natalia Wörner: «Nirgends habe ich mich wohl gefühlt»

Die Schauspielerin Natalia Wörner ist früher nie lang an einem Ort geblieben. Foto: Georg Wendt
+
Die Schauspielerin Natalia Wörner ist früher nie lang an einem Ort geblieben. Foto: Georg Wendt

Früher habe sie den Drang gehabt, immer von einem Ort zum nächsten zu ziehen, sagt die Schauspielerin. Inzwischen sei sie aber «viel geerdeter als damals.

Hamburg (dpa) - Schauspielerin Natalia Wörner hat es früher nie lange an einem Ort ausgehalten.

«Schon als Jugendliche habe ich öfter die Schule gewechselt und war auf vier verschiedenen Gymnasien. Nirgends habe ich mich wohl- und heimatlich gefühlt, habe alle zwei Jahre den Stecker gezogen und bin woandershin», sagte die 51-Jährige, die nach dem Abitur für zwei Jahre nach New York zog, dem «Zeit-Magazin» (6/2019).

«Ich suchte etwas, ohne zu wissen, was es war.» Heute sei sie viel geerdeter als damals. «Später habe ich meine Mutter gefragt, wieso sie mir die vielen Schulwechsel und New York eigentlich erlaubt hat. Sie meinte, es sei unmöglich gewesen, mich aufzuhalten.»

Natalia Wörner ist am Montag, 11. Februar (20.15 Uhr), im TV-Drama «Vermisst in Berlin» zu sehen.

Kommentare