Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opdenhövel: ARD wie Champions League

+
Matthias Opdenhövel hat für seine Tätigkeit bei der ARD viele Ideen.

München - Für Matthias Opdenhövel ist der Wechsel zur ARD ein Aufstieg in die Champions League. Der TV-Moderator hat für sein neues Aufgabengebiet viele Ideen und sah sich bei Pro Sieben am Gipfel seinter Tätigkeit.

Der neue Moderator der ARD-“Sportschau“, Matthias Opdenhövel, hat nach eigenen Worten schon “viele Ideen“ für seinen künftigen Einsatz in einer WDR-Unterhaltungsshow im Ersten. “Andere haben auch welche“, sagte er in einem Interview der “Süddeutschen Zeitung“.

Auf die Frage “Sie werden aber jetzt nicht der Ersatz-Pilawa?“ antwortete er: “Das habe ich nicht vor.“ Opdenhövel soll im Juli bei der “Sportschau“ als Nachfolger von Monica Lierhaus Premiere haben. Seinen Wechsel von ProSieben erklärte der 40-Jährige damit, dass er dort seinen “Peak“ (Gipfel) erreicht habe.

“Es ist für mich keine Entscheidung gegen ProSieben gewesen, sondern eine Entscheidung für die ARD, für die 'Sportschau'.“ Opdenhövel sagte, er habe bei ProSieben nachgedacht, wie es weitergehen könne. “Das ist wie bei einem Bundesligaspieler: Wenn auf einmal Real Madrid ankommt, dann überlegt man zwar, aber nicht zwei Mal.“ Er finde, die ARD sei “Champions League, ganz ehrlich“.

dapd

Kommentare