Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Peter Maffay: "Ich bin ein Egoist"

+
Sänger Peter Maffay sagt: “Ich bin ein Egoist."

Köln - Für Sänger Peter Maffay ist Erfolg extrem wichtig. Er behauptet: “Ich bin ein Egoist." Wer darunter am meisten leiden muss:

"Das ist keine Position, die mir gefällt. Aber anders kann ich nicht erfolgreich sein, und das hat Priorität“, sagte der 61-Jährige dem Magazin des “Kölner Stadt-Anzeigers“ (Samstagausgabe) laut einem Vorabbericht. Den Preis für seine Popularität hätten in seinem Leben hauptsächlich seine Ehefrauen bezahlen müssen. “Wenn ich 250 Tage im Jahr unterwegs bin, kann ich nicht mit meiner Frau einschlafen und aufwachen“, sagte er. Drei Ehen seien daran gescheitert.

Das sind die Echo-Gewinner 2011

Das sind die Echo-Gewinner 2011

Sängerin Amy MacDonald bekam den Echo in der Kategorie "Künstlerin international Rock/Pop". © dpa
Phil Collins erhielt die begehrte Trophäe in der Kategorie "Künstler international Rock/Pop". © dpa
Der Geiger David Garrett freute sich über einen Echo in der Kategorie "Künstler national Rock/Pop". Außerdem räumte er mit "Rock Symphonies - Open Air Live" den Preis in der Kategorie "Erfolgreichste DVD-Produktion national" ab. © dpa
Ich + Ich dürfen den Preis in der Kategorie "Gruppe national Rock/Pop" ihr eigen nennen. © dpa
Doppelter Grund zur Freude: Anette Humpe von Ich + Ich wurde auch für ihr Lebenswerk mit einem Echo ausgezeichnet © dpa
Das englische Duo Hurts eroberten mit "Wonderful Life" die Herzen der Fans. Dafür gab es den Echo in der Kategorie "Erfolgreichster Newcomer des Jahres international". © dpa
Silbermond dürfen den ersten Echo in der Kategorie "Radio ECHO" ihr Eigen nennen. Er wurde in Kooperation mit den jungen Programmen und Popwellen der ARD verliehen. Ihre zweite Trophäe bekamen sie für ihr soziales Engagement. © dpa
Kaum wieder vereint, wird Take That mit Preisen überschüttet. In Berlin bekamen sie den Echo in der Kategorie "Gruppe international Rock/Pop". © dpa
Auch Lena wurde bei der Jubiläumsgala ausgezeichnet - und das sogar zwei Mal. Die Siegerin des Eurovision Song Contests gewann in den Kategorien „Künstlerin national Rock/Pop“ und „Erfolgreichster Newcomer des Jahres national". © dpa
Die Band "Unheilig" mit Frontmann "Der Graf" gewann die begehrte Trophäe in der Kategorie Album des Jahres für "Große Freiheit". Das ganze Team erhielt den Preis in der Kategorie "Produzent/in/-en-Team des Jahres". © dpa
Linkin Park holte sich den Preis in der Kategorie "Gruppe Rock/Alternative international". © dpa
Rammstein haben mit dem Video zu ihrer Singel "Ich tu dir weh" den Echo in der Kategorie "Bestes Video national" abgeräumt. © dpa
"Der Hit des Jahres" ist "Over the Rainbow" von Israel „IZ” Kamakawiwo'ole © dpa
Andrea Berg erhielt den Echo in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager". © dpa
Nicht wie so oft die Kastelruther Spatzen, sondern das Brüder-Duo Die Amigos wurden in der Sparte Volkstümliche Musik geehrt. Sie bekamen den Echo in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe Volkstümliche Musik". © dpa
Pantha du Prince wurde für "Black Noise" mit dem Echo in der Kategorie "Kritikerpreis national" ausgezeichnet. © ap
Eminem gewann die begehrte Trophäe in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe HipHop/Urban". © dpa
Der verstorbene Sänger Peter Alexander wurde in die "Hall Of Fame" aufgenommen. © dpa

Auch in seiner Band duldet Maffay keine halben Sachen. Er sei ebenso hart zu seinen Kollegen wie zu sich selbst. “Meine exzessive Haltung nimmt auf niemanden und nichts Rücksicht. Wenn die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, nicht mitziehen, dann trenne ich mich von ihnen.“ Um als Musiker auch in fortgeschrittenem Alter noch in den Charts landen zu können, müsse man sich selbst treu bleiben und dürfe dem Ruhm nicht hörig werden, sagte Maffay.

dapd

Kommentare