Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Zugausfälle zwischen Rosenheim und Holzkirchen

Menschen springen von Güterzug in München: 14 Verletze nach Stromschlag - drei davon schwer

Menschen springen von Güterzug in München: 14 Verletze nach Stromschlag - drei davon schwer

Familienleben

Popsänger Sasha hatte keine einfache Kindheit

Sänger Sasha
+
Der Sänger Sasha erzählt von seiner Kindheit.

Der Künstler blickt zurück auf seine frühen Jahre und erzählt wie seine alleinerziehende Mutter ihn und seinen Bruder großgezogen hat. Viel Geld hatte die Familie nicht.

Bad Vilbel - Der im nordrhein-westfälischen Soest geborene Popsänger Sasha („If You Believe“, „Slowly“) hat nach eigenen Angaben keine einfache Kindheit gehabt.

„Wir hatten nicht viel Geld“, sagte der 50-Jährige dem privaten Rundfunksender Hit Radio FFH in Bad Vilbel bei Frankfurt. Zwar habe er keine unglückliche Kindheit verbracht - sei aber durch das Leben am finanziellen Minimum geprägt worden. „Wenn du jemals deine Klamotten bei "Rot-Kreuz Soest" gesucht hast, dann entwickelst du feine Antennen für Ungerechtigkeiten. Ich habe auch bei der Müllabfuhr gejobbt“, erinnerte sich der Musiker.

Umso dankbarer sei er seiner Mutter, die ihn und seinen Bruder die meiste Zeit allein großgezogen habe. Ob es um den Besuch auf's Gymnasium oder den Traum, Entertainer beziehungsweise Musiker zu werden, gegangen sei: „Sie hat mich immer unterstützt“, sagte er. dpa

Kommentare