Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Verspätung

Prinz Philip entschuldigt sich bei Unfallopfern

Prinz Philip im Auto. Foto: Steve Parsons/PA Wire
+
Prinz Philip im Auto. Foto: Steve Parsons/PA Wire

Nach öffentlicher Kritik entschuldigt sich der 97-jährige Gatte der Queen in einem Brief bei zwei Frauen, die bei einem Autounfall am 17. Januar zu Schaden gekommen sind.

London (dpa) - Nach öffentlicher Kritik wegen seines Verhaltens nach einem Autounfall hat sich der britische Prinz Philip (97) in einem Brief bei den Verletzten entschuldigt.

Der Ehemann von Königin Elizabeth II. schrieb: «Ich möchte, dass Sie wissen, wie sehr mir mein Anteil am Unfall an der Babingley-Kreuzung leid tut.»

Er kenne den starken Verkehr dort in der Nähe von Sandringham sehr gut, schrieb Prinz Philip weiter. Doch sei er durch die Sonne am Nachmittag stark geblendet worden und habe das andere Fahrzeug nicht gesehen. «Ich bereue sehr die Konsequenzen», betonte der 97-Jährige.

Der Buckingham-Palast bestätigte am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur die Echtheit des Briefs. Prinz Philip habe beiden verletzten Frauen geschrieben, teilte eine Sprecherin mit.

Philip hatte sich bei dem Unfall am 17. Januar in der Nähe des Landsitzes der Queen in Sandringham mit seinem Land Rover überschlagen, kam aber ohne Blessuren davon. Im anderen Fahrzeug brach sich eine Beifahrerin ein Handgelenk, die Fahrerin erlitt Schnittwunden am Knie. Ärzte behandelten beide Frauen in einer Klinik in der Grafschaft Norfolk. Ein neun Monate altes Baby im Auto blieb unverletzt.

Eine der Frauen hatte sich vor einigen Tagen beklagt, dass der Duke von Edinburgh nichts von sich hören lasse. Hingegen habe ihr die Queen (92) über eine eng vertraute Hofdame ihre «wärmsten guten Wünsche» ausrichten lassen. Das sei zwar eine nette Geste, aber nicht die Königin sei in den Unfall verwickelt gewesen, sondern deren Mann. Der Buckingham-Palast hatte damals der dpa mitgeteilt, die Grußnachricht an die Insassinnen des Autos seien im Namen der Königin und ihres Mannes übermittelt worden.

Nur wenige Tage nach dem Unfall wurde Prinz Philip am Steuer eines neuen Geländewagens gesichtet - nicht angeschnallt und ohne Beifahrer. Das feuerte die Debatte über Senioren am Steuer weiter an.

Bericht im "Sunday Mirror" - Englisch

BBC-Bericht - Englisch

Kommentare