Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutliches Zeichen

Queen Elizabeth zeigt Harry seine Grenzen auf: Kein Bedarf an Schutz-Angebot

Queen Elizabeth ist scheinbar nicht auf die Hilfe ihres Enkels Harry angewiesen.
+
Queen Elizabeth kümmert sich lieber selbst um ihre Sicherheit, statt diese Aufgabe Prinz Harry zu überlassen (Symbolbild).

Prinz Harry erklärte kürzlich in einem Interview, er wolle für den Schutz von Queen Elizabeth sorgen. Die Königin hat aber scheinbar gar kein Interesse an der Hilfe ihres Enkels.

London – Prinz Harry (37) hat einmal mehr gezeigt, dass sich an seiner Haltung gegenüber der britischen Königsfamilie in jüngster Vergangenheit nicht viel geändert hat. Besonders die Äußerungen zu seiner Großmutter Queen Elizabeth (96) lösten in Palastkreisen heftige Empörung aus.
24royal.de verrät hier, wie der subtile Konter von Queen Elizabeth auf Prinz Harrys „Schutz-Angebot“ aussieht.

Die Beziehung von Prinz Harry zur Königsfamilie ist nach wie alles andere als gut. Trotz eines Besuches bei Queen Elizabeth vor den Invictus Games, bei dem die Königin Harry und Meghan (40) sogar persönlich zu ihrem Thronjubiläum im Juni eingeladen haben soll, bleibt die Lage zwischen den Sussex und der Royal Family angespannt. Mit seinem neuesten Interview trug der Sohn von Prinz Charles (73) und Prinzessin Diana (36, † 1997) allerdings auch nicht gerade zur Verbesserung der Situation bei. Über seinen Vater und seinen Bruder verlor er kein Wort und seine Äußerungen über die Situation seiner Großmutter sorgten am Ende nur für Empörung. Er wolle dafür sorgen, dass Queen Elizabeth „geschützt ist und die richtigen Leute um sich hat“, so der 37-Jährige. Warum ausgerechnet der abtrünnige Enkel jetzt in die Rolle des selbstlosen Beschützers schlüpfen will, das fragen sich viele Briten und nehmen Harry seinen „arroganten“ Kommentar übel. Die Royal Family hält sich mit einer Reaktion auf Harrys Interview zwar zurück, auf subtile Weise machte der Palast aber dennoch klar, wie man zu seinen Aussagen steht.

Kommentare