Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sarah Connor wehrt sich gegen Vorwürfe

+
Sarah Connor in der Jury der Casting-Show "X-Faktor".

Hamburg - Als Jury-Mitglied einer Casting-Show hat man es auch nicht immer leicht. Vor dem Finale der Vox-Show "X-Faktor" muss sich Jurorin Sarah Connor gegen Vorwürfe der Bevorzugung wehren.

Vor dem Finale der Vox-Castingshow “X Factor“ am 6. Dezember wehrt sich Jury-Mitglied Sarah Connor gegen Anschuldigungen, sie werfe Talente nur raus, weil sie nicht ihre eigenen Schützlinge seien. Sie selbst habe in der ersten Runde zwei Gruppen verloren, dabei aber niemandem Berechnung unterstellt, sagte die 31-Jährige der Zeitschrift “InTouch“.

Jurymitglied und Rapper Das Bo hatte bisher mehr Glück, seine Kandidaten waren alle bis zur dritten Sendung noch im Rennen. Sarah Connor aber will ihm nicht das Feld überlassen. “Ich kämpfe leidenschaftlich für meine Schützlinge. Und ich sage ehrlich meine Meinung.“

dapd

Kommentare