Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Internationale Beziehungen

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Er steht mehr auf „deutschen Asi-Rap“

Sohn würde sich kein Ticket für die Kelly Family kaufen

Angelo und Gabriel Kelly
+
Angelo (l.) und Gabriel Kelly mit hr3-Moderatorin Bärbel Schäfer für den hr3-Sonntagstalk am 5. August.

Gabriel Kelly, der 17-jährige Sohn von Angelo Kelly, steht nicht allzu sehr auf die Musik seiner Familie.

Frankfurt/Main - „Ich würde mir kein Ticket der Kellys kaufen“, sagte er am Sonntag im hr3-Sonntagstalk mit Moderatorin Bärbel Schäfer.

Vielmehr stehe er auf „deutschen Asi-Rap und deutsche Poesie - so eine Mischung“. Das Familienleben gefällt Gabriel Kelly indes. „Meine Familie ist ein verrückter Haufen. Da ist man alles schon gewöhnt und irgendwann abgehärtet. Meine Eltern sind mir nie peinlich.“

Vater Angelo (36) verriet im Talk des Sernders, dass ihm der Kelly-Family-Hit „Angel“ lange zu ausgelutscht gewesen sei. Mittlerweile habe sich das wieder geändert. „Ich singe nur das, was ich auch verkörpern kann“, sagte er. „Jetzt spiele ich ihn wieder, und es ist frisch - ein Trip zusammen mit dem Publikum.“

Bekommt Bärbel Schäfer bald eine neue TV-Show? Es gibt Gerüchte, die dafür sprechen.

dpa