Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spaniens König prallt gegen Türkante

+
Juan Carlos verletzte sich, als er gegen eine Tür rannte.

Madrid - Spaniens König hat aber auch wirklich Pech: Vor einigen Monaten musste sich Juan Carlos zweimal einer Operation unterziehen. Nun verletzte er sich an seinem Jubiläumstag auch noch an einer Tür.

Die Pechsträhne des spanischen Königs Juan Carlos setzt sich fort. Der Monarch prallte am Dienstag daheim im Zarzuela-Palast mit dem Kopf gegen eine Türkante und verletzte sich am linken Auge und an der Nase. Wie aus dem Königshaus verlautete, hatte das Missgeschick sich ereignet, als der 73-Jährige einen Raum durch eine Tür verlassen wollte, die genau in diesem Augenblick von einem Bediensteten von der Gegenseite geöffnet wurde.

Wenn der Adel heiratet

Fotostrecke

Juan Carlos zog sich eine Prellung zu. Er konnte aber sein normales Arbeitspensum absolvieren und musste keine Termine absagen. Der Monarch war im Juni am Knie operiert worden. Im September musste er sich wegen des Risses einer Achillessehne erneut einem Eingriff unterziehen. Vor zwei Wochen musste er einen Tag pausieren, weil er die operierte Sehne überlastet hatte.

Der Zusammenprall mit der Tür geschah ausgerechnet an einem Jubiläumstag. Juan Carlos hatte am Dienstag vor 36 Jahren - zwei Tage nach dem Tod des Diktators Francisco Franco - den Thron bestiegen.

dpa

Kommentare