Schönheitswahn in Hollywood

"Grotesk": Streep spottet über operierte Kollegen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Meryl Streep (65) steht zu ihrem Alter und akzeptiert jetzt auch Hexen-Rollen.

Los Angeles - Filmstar Meryl Streep hat für den Jugendwahn ihrer Hollywood-Kolleginnen nur Spott übrig. Die 65-Jährige steht mit viel Humor zu ihrem Alter.

"Heute reparieren die Leute in Hollywood permanent ihre Gesichter, um die Jugendlichkeit zu erhalten", sagte die 65-Jährige der "Welt am Sonntag". Das Ergebnis überzeuge sie nicht: "In Hollywood sieht heute fast jeder grotesk aus." So gesehen sei die Schönheitschirurgie-Komödie „Der Tod steht ihr gut“ von 1992 „fast schon eine Dokumentation“ gewesen.

Frauen über 40 würden in Hollywood für „Hexen“ gehalten, ist sich Streep nach wie vor sicher. In ihrem neuen Streifen, dem Märchenfilm „Into The Woods“, ist die zum 19. Mal für einen Oscar nominierte Leinwand-Ikone erstmals als richtige Hexe zu sehen. Früher habe sie solche Rollen immer abgelehnt, verriet die Schauspielerin. "Ich wollte nicht vorzeitig als grotesk abgestempelt werden", sagte sie. "Ich habe gewartet, bis ich wirklich grotesk bin. Heute bin ich reif für die Hexen-Rolle." Generell möge sie es, unliebsame Frauen zu spielen, "Frauen, die ein Problem haben. Denn Probleme sind interessant. Hübsche Mädchen spielen - das können viele."

Traurig finde sie, dass Frauen mit zunehmendem Alter "immer unsichtbarer" würden. "Verglichen mit dem, was Schauspielerinnen vor zwanzig Jahren mit 65 zu erwarten hatten, ist es ein kleines Wunder, dass ich heute überhaupt noch Kino mache", gab Streep zu bedenken. "Insofern hat sich doch etwas geändert. Ein bisschen zumindest."

dpa/afp

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser