Rassismusvorwürfe gegen Dior

Zu große Oberweite? Supermodel gefeuert

+
Supermodel Jourdan Dunn: Wie rassistisch ist die Modewelt? 

London - Den idealen Brustumfang eines Topmodels unterbietet Jourdan Dunn um ganze neun Zentimeter - trotzdem waren dem Edelschneider Christian Dior angeblich ihre Brüste zu groß. Ein Vorwand?

Sie gilt als eine der schönsten Frauen der Welt. Als die aktuelle Nummer 28 der 50 meistbeschäftigsten Topmodels der Welt ist Jourdan Dunn schon berufsbedingt superschlank. Zu den kurvigen Laufsteg-Stars der Branche zählt die jamaikanische Schönheit ganz sicher nicht. Trotzdem feuerte das französische Luxus-Modeunternehmen Christian Dior die 22-Jährige jetzt mit der Begründung, ihre Brüste seien zu groß!

Auf ihrem Twitter-Profil machte die Catwalk-Ikone ihrem Ärger mit Sarkasmus Luft: "Normalerweise kriege ich eine Absage, weil ich "farbig" bin, dagegen ist die Erklärung, meine Brüste seien zu klein, ein Klacks." Mit einer großen Prise Galgenhumor ergänzt sie: "Ich liebe die Modewelt."

Schlankheitswahn oder dumme Ausrede?

Die geforderten Idealmaße 90-60-90 (Brust, Bauch, Hüfte) unterbietet Dunn laut der britischen Model-Agentur Storm, die das Topmodel vertritt, obenrum um ganze neun Zentimeter. Sie trägt die zweitkleinste BH-Größe, die es überhaupt gibt: 70 A. Insider vermuten daher einen Vorwand, der wahre Grund sei tatsächlich die dunkle Hautfarbe Dunns.

Während andere Luxus-Labels sich seit geraumer Zeit um einen multikulturellen Mix in ihren Shows bemühen, steht Dior laut der Daily Mail nicht zum ersten Mal in der Kritik, fast nur hellhäutige Models zu engagieren. Sogar Rassismus-Vorwürfe wurden bereits gegen Chef-Designer Raf Simons laut.

"Punk: Chaos to Couture": Die schrägsten Promi-Outfits

"Punk: Chaos to Couture": Die schrägsten Promi-Outfits

Für das 1,79 Meter große "Model of the Year" der British Fashion Awards 2008 ist diese Art von Diskriminierung keine neue Erfahrung. Trotz "exotischer" Supermodel-Legenden wie Naomi Campbell werden dunkelhäutige Beautys in der Modewelt immer noch häufig von den Auftraggebern abgelehnt, erzählte Dunn im März 2013 in einem Interview mit der Zeitschrift "net-a-porter".

hn

Zurück zur Übersicht: Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser