„Denkt ihr, ich bin blind?“

Foto-Panne: Influencerin gibt alles zu - und greift Kritiker an

+
Das Weiße im Auge könnte retuschiert sein: Influencerin Tammy Hembrow auf Instagram

Fitness-Model Tammy Hembrow hat jetzt gestanden, Facetune zu verwenden - in einem Punkt bleibt sie jedoch hart.

  • Tammy Hembrow hat öffentlich gemacht, Selfies hin und wieder zu retuschieren.
  • Die Influencerin besteht jedoch darauf, das Retuschieren viel weniger stark als viele Influencer zu tun.
  • Für ein umstrittenes Pool-Selfie rechtfertigt sie sich jetzt.

Influencerin Tammy Hembrown hat mehr als 10 Millionen Follower - und die Fotos, wegen der ihre Fans sie so verehren, sind zuweilen bearbeitet. Das hat die 24-Jährige jetzt in ihrem Podcast ist "Hanging with the Hembrows" gestanden. Das Geständnis bringt sie allerdings mit einem großen ABER hervor...

Fitness-Model Tammy Hembrown: „Ich bearbeite nur das Weiße in meinen Augen“

„Das einzige, was ich mache, ist, das Weiße in meinen Augen ein klitzekleines bisschen heller zu machen, und manchmal glätte ich meine Haut ein wenig, falls ich einen Pickel habe“, sagt sie. Ihre Schwester Emilee pflichtet ihr in der Podcast-Folge bei: „Ich bearbeite nur meine Tränkensäcke und bearbeite das Weiße in meinen Augen ebenfalls.“ Das Bildbearbeitungsprogramm, das die beiden verwenden, heißt Facetune.


Der Daily Mail zufolge fährt Hembrow fort: „Ich habe den Eindruck, das machen viele Leute. Ich übertreibe es mit Facetune auch nicht. Es gibt Leute, die ihren kompletten Körper bearbeiten und sich total verändern. Ich kenne Frauen in Los Angeles, die sich quasi hinsetzen und ihren Augenbrauen verändern, ihre Augenfarbe... und ich so: Woah.“ 

Influencerin nutzt Bildbearbeitung - sagt aber: „Es ist so nervig, wenn... „

Hembrow besteht dem Bericht zufolge allerdings darauf, dass sie niemals Schnappschüsse ihres Körpers bearbeite: „Definitiv nicht“. In der Vergangenheit ist ihr genau das nämlich vorgeworfen worden. „Ach du liebe Güte, es ist so nervig, wenn Follower meine Posts mit ‚Photoshop Fail‘ kommentieren.“

Das in der Hinsicht berüchtigste Selfie ist bei Hembrow wohl ein Pool-Bild vom Januar. „Da saß ich am Schwimmbecken-Rand und die Fließen ihm Hintergrund hatten eine Krümmung“, heißt es in dem Bericht. Für die Kritiker ganz klar das Indiz, dass die Influencerin ihre Kurven wohl mithilfe einer Software in eine etwas kurvigere Form „gebogen“ hatte - und die Fließen im Hintergrund gleich mit...

Augenscheinlich verzichtet Kaitlyn Bristowe auf Nachschönung per Fotoshop. Die ehemalige Bachelorette zeigt sich ganz natürlich. Dem TV-Star war nicht einmal dieses Kleid zu peinlich

Fitness-Model Hembrow bekannt durch ihren After-Baby-Body

Das lässt dich Influencerin nicht auf sich sitzen - und schießt nun zurück. Sie empfiehlt den Hatern, mal ihre Augen zu benutzen. Die Fließen seien gekrümmt, weil das Pool nun einmal seine Konstruktion sei. Der Steg, auf dem sie saß, sei in zwei Kurven mit dem Beckenrand verbunden. „Warum sollte ich einen Photoshop Fail posten? Denkt ihr, ich bin blind?

Das sitzt. Weniger plausible Erklärungen für kuriose Instagram-Posts hatten Influencerin London Goheen  oder die Reise-Influencerin Martina Saravia. Tammy Hewbrow ist schon eine Weile im Influencer-“Geschäft“. 2017 erregte sie Aufsehen mit einem Körper, der als der „perfekte After Baby Body“ bezeichnet wurde - ihr Statement dazu fanden viele provokativ. Was der Social-Media-Star zu sagen hatte und wie Charlotte Würdig mit dem Thema „After Baby-Body“ damals umging - im Video:

Die Kurven zu schönen hätte dem Hamburger SV sicherlich nicht weitergeholfen. Bei der Vorstellung von Neuzugang Louis Schaub präsentierten sie ein musikalisches Machwerk, das wohl auch mit Autotune zur Lachnummer geworden wäre. 

Influencerin Lele Pons posierte im Badeanzug mit Riesen-Loch auf der Skipiste - und das war nicht das einzige, was für Spott sorgte.

Ein Ekel-Foto postete außerdem kürzlich die Influencerin Shirin David. Ihr war die Aktion selbst peinlich.

Ein deutscher Star gibt einen intimen Einblick ins Schlafzimmer - doch wer steckt hinter diesem „Bett-Look“? 

Bei einer politischen Rede hat sich eine fiktive Sitcom-Figur ins Publikum verirrt - oder doch nicht? Fans flippen aus: „Das Beste aller Zeiten“. 

frs

Kommentare