"Tatort": Mehmet Kurtulus steigt aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mehmet Kurtulus ermittelt nicht mehr als "Tatort"-Kommissar.

Berlin - Ermittlung eingestellt: Mehmet Kurtulus steigt beim Hamburger "Tatort" aus. Er wird noch zwei Mal als verdeckter Ermittler Cenk Batu zu sehen sein.

Schauspieler Mehmet Kurtulus wird nach insgesamt sechs Filmen als Hamburger “Tatort“-Ermittler aussteigen. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag mit. Seinen Krimi vom vergangenen Sonntag, “Leben gegen Leben“, der vierte mit Kurtulus als verdeckter Ermittler Cenk Batu, sahen nur 6,83 Millionen Menschen (17,9 Prozent Marktanteil) - eine für “Tatort“-Verhältnisse enttäuschende Quote.

Der NDR berichtete, dass der 38-Jährige den Sender bereits im vergangenen Herbst über seine Entscheidung informiert habe. Daher habe der neue Fernsehfilmchef Christian Granderath mit mehreren Produktionsfirmen neue Konzepte für einen Hamburger “Tatort“ entwickelt. Diese Konzepte würden derzeit geprüft. Zu “gegebenem Zeitpunkt“ will der NDR über den Nachfolger von Cenk Batu informieren.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kurtulus, Nachfolger von Robert Atzorn, wird noch zwei weitere Fälle als Cenk Batu drehen. Diese sollen von Juli bis September 2011 produziert werden. In der Zukunft wird sich der Schauspieler nach NDR-Angaben “verstärkt um seine internationalen Filmprojekte kümmern und daher auf seinen eigenen Wunsch hin über die bereits verabredeten sechs Hamburger “Tatorte“ hinaus keine zusätzlichen Filme produzieren“.

“Schade - wir haben versucht, Mehmet Kurtulus davon zu überzeugen, über die ursprünglich geplante Vertragslänge hinaus mit uns den Hamburger “Tatort“ weiter zu entwickeln“, sagte der zuständige NDR-Redaktionsleiter Thomas Schreiber in der NDR-Mitteilung. “Für sein Engagement als verdeckter Ermittler Cenk Batu danke ich ihm sehr herzlich und freue mich auf seine beiden kommenden “Tatorte“.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Stars

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser