Wim Wenders will 2011 3-D-Film "Pina" ins Kino bringen

+
Wim Wenders mit Thomas Gottschalk beim Filmfest in München

München - Wim Wenders hat 25 Jahre gewartet, um sein Filmprojekt über das Leben und Werk der Grand Dame des Tanztheaters, Pina Bausch, zu realisieren.

Der Dokumentarfilm “Pina“ soll im nächsten Jahr ins Kino kommen. Beim “Tele 5 Director's Cut“ im Rahmen des Filmfest München sagte der 65-Jährige: “Als ich das zum ersten Mal ein Stück von Pina gesehen habe, war ich komplett aufgelöst und wie vom Donner gerührt.“ Wenders, der sich als Tanzmuffel beschreibt, erzählte: “Pina und ich wurden gute Freunde, ich hatte mir in den Kopf gesetzt, einen Film über sie zu realisieren. Doch lange Zeit habe ich gedacht, dass ich diesem beeindruckenden Phänomen filmisch nicht nahe kommen könnte.“

Erst als die digitale 3-D-Technik Einzug ins Kino hielt, habe er gewusst, das es das geeignete Ausdrucksmittel ist. “Doch dann, im Juni 2009, ist Pina gestorben. Damit offensichtlich auch der Film. Inzwischen haben mich ihre Tänzer überzeugt, dass es auch so geht.“ “In den 70er Jahren habe ich jedes Jahr einen Film gedreht.

Heute, in meinem Alter, mache ich nicht mehr alle Filme, die ich machen will, weil die Zeit zu kostbar ist“, sagte Wenders. “Alleine ein Drehbuch schreiben, ist für mich die Hölle. Am meisten Spaß hatte ich immer beim Filmen ohne Drehbuch.“ Die Zukunft der 3-D-Technologie sieht der Regisseur, Fotograf und Professor für Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg vor allem beim Dokumentarfilm.

Zurück zur Übersicht: Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser