Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erbe von James Brown aufgeteilt

+
James Brown.

New York/Columbia - Zweieinhalb Jahre nach dem Tod des legendären Soulsängers James Brown ist der Streit um sein Erbe endgültig beigelegt.

Der US-Richter Jack Early in Columbia (US-Bundesstaat South Carolina) entschied, dass die Hälfte von Browns Hinterlassenschaft wohltätigen Organisationen zugutekommt, wie sein Sprecher am Mittwoch bestätigte.

Demnach geht ein Viertel an Browns Witwe Tomi Rae und den gemeinsamen kleinen Sohn, das andere Viertel an die sechs erwachsenen Kinder des Musikers.

Beide Seiten hatten in den vergangenen Jahren einen erbitterten Rechtsstreit ausgefochten. Die Auseinandersetzung zwischen der jungen Witwe und Browns Kindern ging so weit, dass Browns Beisetzung längere Zeit aufgeschoben wurde, um die Vaterschaft des jüngsten Sohnes von Rae genetisch nachzuweisen.

Bei dem Erbe geht es vor allem um die Tantiemen für Browns Songs und Videos sowie Einnahmen aus dem Verkauf seiner Alben, hieß es. Der populäre Musiker war am 25. Dezember 2006 an Herzversagen gestorben und anschließend im Apollo-Theater im New Yorker Stadtbezirk Harlem aufgebahrt worden.

dpa

Kommentare