Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In ZDF-Sendung

„Bares für Rares“: Frau macht Wahnsinns-Gewinn mit Flohmarkt-Fund

Wahnsinns-Geschäft in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“: Eine Verkäuferin erzielte mit einem Flohmarkt-Fund, den sie für drei Euro erstanden hatte, einen Mega-Gewinn.

Die Brosche sorgte in der Sendung für einige Aufregung bei Händler Julian Schmitz-Avila. Der Kunst- und Antiquitätenhändler war hellauf begeistert von dem Schmuck, dessen Fertigung von „Bares für Rares“-Expertin Wendela Horz auf den Zeitraum zwischen 1860 und 1900 beziffert wurde. Nach Analyse von Horz seien die Steine auf der Brosche nicht der Rede wert. „Die Steine haben etwas gelitten in den letzten 150 Jahren“, so die Expertin. Die Brosche selbst aber sei aus echtem Silber.

„Bares für Rares“: Händler untersuchen Brosche

Nachdem die Expertin die Brosche untersucht hatte, platzte dann die Bombe. Die Verkäuferin gab an, für das wertvolle Objekt nur sprichwörtliche „ein Appel und Ei“ gekauft hatte. „Ich habe auf dem Flohmarkt drei Euro dafür bezahlt“, so die Frau. Die Expertin gab für das schön gefertigte Accessoire einen Wert von um die 150 Euro an.

Bei den Händlern kam es dann zur Begutachtung der Brosche. Diese untersuchten den Schmuck sehr genau. So fragte Jan Cizek, ob man die Brosche nicht auch als Anhänger an eine Kette machen könne.

Wolfgang Pauritsch äußerte anerkennend: „Es macht echt was her.“ Wenn die Steine echte Diamanten gewesen wären, hätte man hier fast drei Karat.

„Bares für Rares“: Besonders ein Händler ist interessiert

Bei der Brosche handele es sich um Trauerschmuck, so die Verkäuferin. Das schreckte Juwelierin Elke Velten ab: „Trauerschmuck spricht mich selbst nicht so an.“ Die Verkäuferin pokerte bei den interessierten Händlern hoch und zeigte gutes Verhandlungsgeschick. Schmitz-Avila zeigte Verständnis: „Wenn ich ein Kilo Gold für fünf Euro kaufen würde, würde ich es auch nicht unter dem Börsenwert hergeben.“

Am Ende kaufte der der Kunsthändler das Schmuckstück für deutlich mehr als den von der Expertin geschätzten Wert. Für 250 Euro wechselte die Brosche ihren Besitzer. Bei einem Einkaufspreis von drei Euro eine schier unglaubliche Preissteigerung!

„Bares für Rares“ ist erfolgreich

„Bares für Rares“ zählt mittlerweile zu den Kult-Sendungen im ZDF. Seit 2013 läuft die Sendung im Nachmittagsprogramm, in bisher acht Staffeln wurden über 1300 Folgen ausgestrahlt. Moderiert wird „Bares für Rares“ von Horst Lichter. Mit einem regelmäßigen Marktanteil von bis zu 25 Prozent ist die Sendung eine der erfolgreichsten Nachmittagsprogramme im ZDF.

„Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter.

2019 wurde sie mit dem Deutschen Fernsehpreis und 2018 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. „Bares für Rares“ läuft immer werktags um 15.05 Uhr.

fgr

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd