Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieter Nuhr wird moderieren

Comedypreis: Diese Stars sind nominiert

+
Dieter Nuhr wird den diesjährigen Comedypreis moderieren.

Berlin - Zum fünften Mal wird Dieter Nuhr im Oktober durch den Abend des Deutschen Comedypreises führen. Jetzt wurden die Nominierungen für die Auszeichnung bekanntgegeben.

Der Komiker und Kabarettist Dieter Nuhr (51) wird am 26. Oktober zum fünften Mal den Deutschen Comedypreis in Köln moderieren. Das teilte der Privatsender RTL am Donnerstag mit. Die Preise werden in 15 Kategorien verliehen. Eine Fachjury um Entertainer Thomas Hermanns entscheidet am Tag der Gala über die Vergabe.

Um den Titel „Beste Komikerin“ kämpfen Cindy von Marzahn, Mirja Boes und Monika Gruber, die männlichen Pendants sind Bülent Ceylan, Kaya Yanar und Oliver Welke. In der Kategorie „Beste Schauspielerin“ treten Anke Engelke, Annette Frier und Martina Hill gegeneinander an, bei den Männern sind es Bjarne Mädel, Christoph Maria Herbst und Detlev Buck.

Im Wettbewerb um die „Beste Comedyshow“ konkurrieren „Die Bülent Ceylan Show“ (RTL), die „heute-show“ (ZDF) und „Nicht nachmachen!“ (ZDF) miteinander und in der Kategorie „Beste Comedyserie“ die Produktionen „Danni Lowinski“ (Sat.1), „Der Tatortreiniger“ (NDR) und „Stromberg“ (ProSieben)

Beim Rennen um den Titel „Beste TV-Komödie“ sind ausschließlich ZDF-Filme dabei: „Das große Comeback“, „Männer ticken, Frauen anders“ und „Stankowskis Millionen“.

dpa

Kommentare