Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ein kleiner Schock“

Damien Chazelle: Regisseur von La La Land kann Erfolg kaum fassen

"La La Land"
+
Emma Stone und Ryan Gosling tanzen gemeinsam im Film "La La Land"

Los Angeles - Damien Chazelle, der Regisseur des Musical-Films La La Land, kann den Erfolg seines Projekts noch gar nicht fassen. Der Film wurde für über 300 Preise nominiert, unter anderem 14 Oscars. Ein Rekord!

"La La Land"-Regisseur Damien Chazelle kann die 14 Oscar-Nominierungen für seinen Film kaum fassen: Die Rekord-Zahl sei für ihn "ein kleiner Schock", aber auch "eine große Ehre" gewesen, sagte Chazelle am Freitag nach der Japan-Premiere seines Films in Tokio. Die gute Nachricht habe ihn in einem Hotel erreicht, berichtete Chazelle. Er habe dann mit seinem Hauptdarsteller Ryan Gosling mit Champagner darauf angestoßen.

Die US-Filmakademie hatte am Dienstag verkündet, den Musicalfilm mit 14 Nominierungen in die Oscar-Verleihung Ende Februar zu schicken. So viele Nominierungen erhielten in der Oscar-Geschichte bisher nur "Titanic" (1998) und "Alles über Eva" (1951).

La La Land bereits Golden-Globe-Abräumer

Die Liebesgeschichte zwischen einem von Gosling gespielten ehrgeizigen Jazzpianisten und einer aufstrebenden Schauspielerin, dargestellt von Emma Stone, wurde unter anderem in den Kategorien "bester Film", "beste Regie", "bester Schauspieler" und "beste Schauspielerin" nominiert. "La La Land" hatte Anfang Januar bereits sieben Golden Globes abgeräumt - und damit in allen Kategorien gewonnen, in denen der Film nominiert war.

afp

Kommentare