Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Film feiert Weltpremiere

Daniel Craig nimmt emotional Abschied von James Bond: „Ich habe geweint“

Keine Zeit zu sterben - 25. Bond-Film
+
Der lange verzögerte James-Bond-Film „No Time To Die“ feiert am Dienstag, 28.09.2021 in London Weltpremiere.

Es ist sein letzter Film als James Bond: Schauspieler Daniel Craig verrät Gespräch, wie er den neuen Bond-Film findet und wie er den letzten Drehtag erlebte.

Der letzte Drehtag sei für den Briten eine emotionale Achterbahnfahrt gewesen. „Es hat geregnet draußen. Im Pinewood-Studio applaudierte die ganze Crew. Es war sehr bewegend – ein Anti-Klimax. Es waren fast 16 Jahre meines Lebens. Aber James Bond hat nicht geweint – ich habe geweint“, so der 53 Jährige im Gespräch mit der „Bild-Zeitung“. Es ist der fünfte und letzte Film, in dem Craig den MI6-Agenten mit der Lizenz zum Töten darstellt. Der Film feiert am Dienstag (28. September) seine Weltpremiere. Natürlich in der englischen Hauptstadt London. In die deutschen Kinos, wird der Film, der den Titel „Keine Zeit zu sterben“ trägt, am Donnerstag kommen.

Craig selbst ist von seinem letzten Bond-Film, überzeugt. Erst vor Kurzem habe er den 163 Minuten langen Streifen mit Freunden gesehen. „Ich war wirklich happy, sehr happy. Auch melancholisch. Es ist mein bester. Ein Finale. Ich bin stolz.“ Lachend fügte er hinzu: „Die Fans müssen das natürlich entscheiden.“ Nach der Pandemie könne der Film nun endlich gefeiert werden. „Es wäre eine Katastrophe gewesen, wenn der Film online gestreamt hätte werden müssen. Es ist ein Event-Epos, der das Kino feiert.“

Craig will „dritten Akt“ seines Lebens starten

Nach seinem Abschied von James Bond will Craig jetzt „den dritten Akt“ seines Lebens starten. Er liebe es noch immer, Filme zu machen. „Es ist ein massiver Thrill in meinem Leben. Ich werde spielen, solange ich kann. Ich liebe das Kino.“ Zu der jetzt vakanten Rolle als neuer Bond wollte Craig keine Auskunft treffen. „Keine Ahnung. Das ist nicht mehr mein Job“, beantwortete er die entsprechende Frage und fügte hinzu: „Der Neue muss Bond neu erfinden.“

Er denke, tief im Inneren sei James Bond ein guter Mensch. Er wolle die Menschheit beschützen. Aber dafür tue er zweifelhafte Dinge. „Das ist sein ewiger Konflikt: Er ist eine Art guter, alter Held, der böse Dinge tun muss. Aber er tut sein Bestes. Das muss auch der neue Bond machen, sein Bestes geben.“

Weltpremiere in London

Bei der Weltpremiere am Abend in der Royal Albert Hall in London werden neben Craig und den anderen Darstellern auch Mitglieder des britischen Königshauses zugegen sein. Thronfolger Prinz Charles mit seiner Frau Herzogin Camilla und sein Sohn Prinz William mit Herzogin Kate haben sich angekündigt. Auch Popstar Billie Eilish, die den Titelsong „No Time To Die“ singt, soll unter den Gästen sein. Eigentlich sollte der Film von Regisseur Cary Joji Fukunaga schon im April 2020 starten. Die Premiere war coronabedingt mehrfach verlegt worden.

fgr/dpa

Kommentare