Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bause sucht den Superbauern

+
Inka Bause moderiert "Die Farm".

Köln - Immer zu Jahresbeginn pflegte RTL, einen Haufen C-Klasse-Promis in den australischen Busch zu schicken. Dieses Jahr können die Kakerlaken und Schlangen aufatmen.

Es wird – wahrscheinlich aus Kostengründen – keine Ausgabe von "Ich bin ein Star…" geben. Ganz ohne Menschen in Ausnahmesituationen möchte RTL seine schaulustigen Zuschauer jedoch nicht ins Jahr 2010 schicken – weshalb Inka Bause von diesem Sonntag an so eine Art Superbauer sucht. Die Farm heißt die neue ­Realityreihe, die bereits komplett abgedreht ist.

Die Rahmenhandlung: Zwölf ganz unterschiedliche Kandidaten – vom schüchternen Klavierbauern Hofi (28) bis zur ehemaligen Erotikdarstellerin Elke (45) – werden zehn Wochen lang in Norwegen in einem Bauernhof zusammengepfercht, der seit 100 Jahren nicht mehr bewirtschaftet wird. Die gemeinsame Mission: den Hof wieder flott zu machen und die von RTL gestellten Wochenaufgaben zu lösen. Big Brother lässt grüßen, wenn am Ende jeder Folge zwei Kandidaten „Das Duell“ austragen; der Verlierer muss die Farm verlassen, der Sieger darf zu den anderen Teilnehmern zurückkehren.

Nach dem Finale: Was aus den Bauern geworden ist

Nach dem Finale: Was aus den Bauern geworden ist

Was ist aus den Bauern von "Bauer sucht Frau" geworden? Sehen Sie hier, was Moderatorin Inka Bauses Schützlinge aus der fünften Staffel jetzt so treiben. © RTL
Sie waren die Stars der fünften Staffel: der bayerische Milchbauer Josef und Narumol. Im Finale der 5. Staffel konnte man sehen, wie sie sich verlobt haben. Es ist aber unklar, wann die beiden heiraten. Sie wollen übrigens nur kirchlich, nicht standesamtlich heiraten, weil Narumol sonst ihre Witwenrente verliert. Weihnachten feiern sie gemeinsam. © RTL
Ebenfalls auf Wolke sieben schweben Holzbauer Maurizio und Bankkauffrau Claudia. Die beiden sind immer noch glücklich verliebt und sehen sich, so oft es geht. Der Schwabe mit italienischen Wurzeln hatte zunächst ­Conny mit auf den Hof genommen, was zu ständigem Streit führte. Doch Maurizio erinnerte sich an Claudia und lud sie nachträglich zu sich ein. ­Manche Landlieben ­brauchen eben etwas länger. © RTL
Beim Abschluss der Dreharbeiten im Sommer waren Bauer Carsten und Lilja ein Paar. Doch die Gefühle haben nicht lange gehalten… © RTL
Bauer Clausen lebt weiterhin allein auf seinem Hof in Ostfriesland. Vielleicht weil er sich allzu plump an Andrea rangemacht hat? © RTL
Der Pfälzer Bauer Markus (43) ist immer noch solo. Seit zwölf Jahren ist er Single, daran hat auch die RTL-Kuppelei nichts geändert. © RTL
Wenige Wochen nach den Dreharbeiten haben sich Tobias und Kerstin einvernehmlich getrennt. Beide haben jetzt neue Partner. © RTL
Dieter, der fleißige Rinderwirt, ist leidenschaftlicher Tänzer. Leider ist es bei dieser einen Leidenschaft geblieben, bis heute. © RTL
Ziegenwirt Willi und Karola sind noch glücklich. Und das ist noch nicht alles: Die Umzugskisten sind bereits gepackt, und die Altenpflegerin aus Bayern ist schon zu ihrem Willi nach Hessen gezogen. Hier hat Inka Bause ein Wunder bewirkt, denn vor der RTL-Show hatte der 40-jährige Willi keine einzige Frau gehabt. © RTL
Berit war die erste Frau, die bei Bauer sucht Frau nach der großen Liebe gesucht hat – mit Erfolg: Auch heute noch ist die Pferdewirtin mit Stefan glücklich. Sobald der gelernte Schlosser bei Berit in Mecklenburg-Vorpommern einen Job gefunden haben wird, steht dem gemeinsamen ­Leben nichts mehr im Wege. Diese Geschichte wird viele einsame Bäuerinnen ermutigen, sich ebenfalls bei Inka Bause zu bewerben. © RTL

Wie bei der Dschungelshow, so betont RTL auch bei Die Farm, in welch wilder Umgebung die Kandidaten angeblich untergebracht sind: kein Strom, kein fließend Wasser, keine Handyempfang, kein Fernsehen… Den genauen Ort hält der Sender geheim, raunt aber umso bedrohlicher, dass es in direkter Nachbarschaft Wölfe und Bären gebe. Die größte Gefahr liegt jedoch darin, dass sich die Bewohner gegenseitig zerfleischen. Kandidat Markus (34) erzählte bei der Pressekonferenz: „Ich bin davon ausgegangen, da gehen neben mir elf andere Personen hin, die wissen, worauf sie sich eingelassen haben.

Dem war aber nicht so. Ich war keine drei Stunden da, schon hat es gescheppert.“ Wer als Letzter im Bauernhaus ­übrig bleibt, bekommt übrigens 50 000 Euro Siegerprämie. Wie die Dschungelshow, so hat es auch Die Farm bereits zu einem internationalen TV-Erfolg gebracht. Die schwedische Fernsehfirma Strix, die The Farm seit 2001 produziert, hat das Format bereits in 40 Länder verkauft. In Norwegen selbst heißt die Show Farmen – der Sender TV2 zeigt heuer die sechste Staffel.

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Nach dem Finale: Was aus den Bauern geworden ist

Was ist aus den Bauern von "Bauer sucht Frau" geworden? Sehen Sie hier, was Moderatorin Inka Bauses Schützlinge aus der fünften Staffel jetzt so treiben. © RTL
Sie waren die Stars der fünften Staffel: der bayerische Milchbauer Josef und Narumol. Im Finale der 5. Staffel konnte man sehen, wie sie sich verlobt haben. Es ist aber unklar, wann die beiden heiraten. Sie wollen übrigens nur kirchlich, nicht standesamtlich heiraten, weil Narumol sonst ihre Witwenrente verliert. Weihnachten feiern sie gemeinsam. © RTL
Ebenfalls auf Wolke sieben schweben Holzbauer Maurizio und Bankkauffrau Claudia. Die beiden sind immer noch glücklich verliebt und sehen sich, so oft es geht. Der Schwabe mit italienischen Wurzeln hatte zunächst ­Conny mit auf den Hof genommen, was zu ständigem Streit führte. Doch Maurizio erinnerte sich an Claudia und lud sie nachträglich zu sich ein. ­Manche Landlieben ­brauchen eben etwas länger. © RTL
Beim Abschluss der Dreharbeiten im Sommer waren Bauer Carsten und Lilja ein Paar. Doch die Gefühle haben nicht lange gehalten… © RTL
Bauer Clausen lebt weiterhin allein auf seinem Hof in Ostfriesland. Vielleicht weil er sich allzu plump an Andrea rangemacht hat? © RTL
Der Pfälzer Bauer Markus (43) ist immer noch solo. Seit zwölf Jahren ist er Single, daran hat auch die RTL-Kuppelei nichts geändert. © RTL
Wenige Wochen nach den Dreharbeiten haben sich Tobias und Kerstin einvernehmlich getrennt. Beide haben jetzt neue Partner. © RTL
Dieter, der fleißige Rinderwirt, ist leidenschaftlicher Tänzer. Leider ist es bei dieser einen Leidenschaft geblieben, bis heute. © RTL
Ziegenwirt Willi und Karola sind noch glücklich. Und das ist noch nicht alles: Die Umzugskisten sind bereits gepackt, und die Altenpflegerin aus Bayern ist schon zu ihrem Willi nach Hessen gezogen. Hier hat Inka Bause ein Wunder bewirkt, denn vor der RTL-Show hatte der 40-jährige Willi keine einzige Frau gehabt. © RTL
Berit war die erste Frau, die bei Bauer sucht Frau nach der großen Liebe gesucht hat – mit Erfolg: Auch heute noch ist die Pferdewirtin mit Stefan glücklich. Sobald der gelernte Schlosser bei Berit in Mecklenburg-Vorpommern einen Job gefunden haben wird, steht dem gemeinsamen ­Leben nichts mehr im Wege. Diese Geschichte wird viele einsame Bäuerinnen ermutigen, sich ebenfalls bei Inka Bause zu bewerben. © RTL

IW.

Inka Bause: „Es treten schnell Konflikte zutage“

Frau Bause, was macht für Sie den Reiz der Sendung aus?

Inka Bause: Wie bei Bauer sucht Frau, glaube ich, das Zwischenmenschliche. Wir haben alles dabei, was das Leben und Zusammenleben spannend macht: Freundschaften bilden sich, aber es treten auch schnell erste Konflikte zutage. Hier ist das Zusammenleben allerdings verschärft durch die ungewohnten Verhältnisse auf einer einsam gelegenen Farm in Norwegen. Wir haben zwölf grundverschiedene und tolle Kandidaten, die sich das Leben auf dem Land teilweise ganz anders vorgestellt haben, als es sich herausstellt.

Könnten Sie sich vorstellen, ohne irgendwelchen Luxus in der norwegischen Wildnis zu leben? Und was würden Sie am meisten vermissen?

Bause: Warum nicht? Ich kann mich sehr schnell auf andere Umstände einstellen. Vermissen würde ich vor allem meine Waschmaschine und den gefüllten Kühlschrank. Selber heizen, kochen, backen wäre für mich kein Problem – auch nicht das kalt Duschen, das mache ich sowieso.

Wie haben Sie „Die Farm“ begleitet?

Bause: Ich war circa zweimal die Woche da. Ich habe die ­Duelle geleitet und mit den Kandidaten mitgefiebert. Außerdem habe ich mich stets nach dem Befinden der Farmer erkundigt und mit ihnen die jeweilige Woche besprochen.

Kommentare