Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheim-Cops: Mord im Funkhaus

Rosenheim - Mord in der "Welle Rosenheim"! Natürlich ein Fall für die Rosenheim-Cops, die in der Folge am kommenden Dienstag im Funkhaus Rosenheim ermitteln.

Seit zehn Jahren lösen die Rosenheim-Cops nun schon Kriminalfälle in Stadt und Land. Am vergangenen Dienstag lief die Jubiläumsfolge. Für den Start in das neue Jahrzehnt steht am kommenden Dienstag, 17. Januar, ein besonderes Schmankerl an. Die Kommissare Sven Hansen (gespielt von Igor Jeftic) und Tobias Hartl (Michael A. Grimm) ermitteln in einem Mordfall bei „Welle Rosenheim“ - der Titel: "Die letzte Sendung".

Lesen Sie auch:

234 Leichen für die Rosenheim-Cops

20 CDs von Joseph Hannesschläger zu gewinnen!

Gedreht wurde die Folge quasi am „Originalschauplatz“, nämlich im Funkhaus Rosenheim, in den Studios von Radio Charivari und Radio Galaxy. Fast drei Tage lang war das Filmteam der Bavaria im OVB- Medienhaus für die Dreharbeiten zu Gast. Die dort gedrehten Szenen werden auch einen Großteil der Folge ausmachen.

Das Mordopfer nach dem Sturz vom Dach.

In „Die letzte Sendung“ geht es um den Mord an Stefan Ross (gespielt von Alex Onken). Der „Welle Rosenheim“-Moderator spürt in seiner Sendung „Ross und Reiter“ die großen und kleinen Skandale Rosenheims auf. Als er aufdeckt, dass der Knödelfabrikant Rufus Erlinger (Harry Täschner) Dreck am Stecken hat, fliegt Ross vom Dach des Funkhauses. Für die Rosenheim-Cops beginnt die Jagd nach dem Mörder. Ins Visier gerät die Chefin des Senders, Petra Wieser, die kurz zuvor mit Ross einen heftigen Streit gehabt haben soll.

Aus Charivari und Galaxy wird die Welle Rosenheim.

Der echte Charivari- und Galaxy-Studioleiter Andi Nickl steht zwar nicht unter Verdacht, ist aber trotzdem ein bisschen nervös vor der Ausstrahlung der Rosenheim-Cops-Folge. „Wir haben wirklich sehr viel Spaß gehabt während der Dreharbeiten und sind jetzt alle unglaublich gespannt auf die Sendung,“ sagt Nickl. Schade findet er nur, dass nicht die Originalsendernamen im Fernsehen auftauchen werden. „Charivari und Galaxy bundesweit im ZDF… das wär schon was gewesen,“ so der Studioleiter. Das hätte allerdings gegen die Werberichtlinien des öffentlich-rechtlichen Fernsehens verstoßen, deshalb wurde aus Radio Charivari bzw. Radio Galaxy „Welle Rosenheim“. Einen Einblick in die Studios und Redaktionsräume des Funkhauses Rosenheim wird es trotzdem geben.

Die Bavaria-Crew bei den Dreharbeiten in den Studios.

Die Rosenheim-Cops „Die letzte Sendung“ läuft am Dienstag, 17. Januar um 19.20 Uhr im ZDF. Einen Vorgeschmack auf die Folge gibt es schon im Internet unter dierosenheim-cops.zdf.de.

Pressemitteilung Funkhaus Rosenheim

Rubriklistenbild: © Funkhaus Rosenheim/pa

Kommentare