Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rauswurf wegen rassistischer Äußerung

Nach Rassismus-Skandal im Dschungelcamp: Janina Youssefian bettelt öffentlich um Vergebung

Janina Youssefian im „Buschfunk“.
+
Janina Youssefian im „Buschfunk“.

Janina Youssefian musste nach einer rassistischen Äußerung das Dschungelcamp 2022 verlassen. Nun äußert sie sich, die Ex-Teilnehmerin bettelt öffentlich um Vergebung.

Berlin - Mit ihrer Aussage gegenüber Mit-Camperin Linda Nobat hat Janina Youssefian für viel Aufregung im Dschungelcamp 2022* gesorgt. Im Streit schrie sie „Geh doch in den Busch wieder!“*, sie entschuldigte sich am nächsten Morgen nach mehrfachen Hinweisen der restlichen Kandidaten. Die ehemalige „Bachelor“-Teilnehmerin konnte die Entschuldigung nicht annehmen. RTL zog Konsequenzen und kickte Youssefian direkt aus der Sendung.* Abseits der TV-Bildschirme soll es dazu eine Krisensitzung gegeben haben.*

Dschungelcamp 2022: Janina Youssefian äußerte sich rassistisch und flog raus - sie entschuldigte sich bereits via Instagram

Janina Youssefian, die insbesondere durch ihre „Teppichluder“-Affäre mit Dieter Bohlen bekannt wurde, veröffentlichte auf Instagram bereits ein Statement, in dem sie sich gegen Rassismus positionierte. „Ich möchte mich öffentlich für meine Äußerungen entschuldigen. Es tut mir aufrichtig leid, dass ich im Dschungelcamp so sprachlich entgleist bin. Mein Verhalten und meine Äußerung Linda gegenüber sind nicht zu entschuldigen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass jeder im Leben eine zweite Chance verdient hat“, so Youssefian darin. Am Ende forderte sie darin außerdem den Rausschmiss von Linda Nobat. RTL äußerte sich bereits, warum dies nicht geschah.*

Janina Youssefian: „seelisch total kaputt“ - Äußerung wurde ihr „erst zwei Tage später bewusst“

Nun trat Janina Youssefian auch noch einmal persönlich vor die Kameras. Beim Format „Buschfunk“ von Bild TV erklärte die 39-Jährige: „Mir geht‘s sehr besch*ssen mit dieser ganzen Situation und als Rassist bezeichnet zu werden, was man natürlich nicht ist. Ich fühle mich seelisch total kaputt und fühle mich, als ob ich im falschen Film wäre, als ob das alles nicht wahr wäre, was passiert ist.“

Außerdem erklärt Youssefian: „Ich habe mich tausendmal entschuldigt und ich entschuldige mich hier auch noch mal und hoffe, dass die Linda mir noch einmal verzeihen kann.“ Und weiter: „Mir wurde es erst zwei Tage später bewusst.“

Dschungelcamp 2022: Der Sender brachte Youssefian dazu, sich zu entschuldigen

Youssefian gibt auch Einblicke, wie vor Ort alles abgelaufen sei. „Ich wurde ins Dschungeltelefon gerufen.“ Und weiter: „Es wurde mir gesagt, ich soll den Eingang nehmen, wo man normalerweise, wenn man im Dschungelcamp ist*, zu Dschungelprüfungen geht. Da rausgehen. Da stand ein Psychologe und ein Produktionsmitarbeiter vom Dschungelcamp. Es war früh morgens. Ich war gar nicht klar in der Birne. Es wurde mir gesagt, dass ich ins Dschungelcamp reingehen soll, alle zusammensammeln soll, alle Mitbewohner*, und mich noch mal bei Linda entschuldigen soll.“ Zu dem Zeitpunkt hatte Janina Youssefian sich noch nicht entschuldigt. „Weil mein Kopf nicht aufnahmefähig war, habe ich es nicht genauso gemacht, wie mir das gesagt wurde“, sagt sie .

Übrigens: Alle Neuigkeiten zur Show gibt es jetzt auch in unserem täglichen Dschungelcamp-Newsletter

Janina Youssefian richtet sich direkt an Linda Nobat

Youssefian musste dann laut ihrer Aussage ohne Verabschiedung das Camp verlassen, nachdem Linda Nobat die Entschuldigung nicht angenommen hatte. „Ich hoffe, dass die Menschen mir einfach verzeihen können“, schließt sie in ihrem öffentlichen Appell via Bild TV. Dabei wendet sie sich auch persönlich an Linda Nobat: „Linda, bitte nimm meine Entschuldigung an. Bitte, bitte! Ich hoffe, Du kannst mir verzeihen. Ich würde den ganzen Abend gerne rückgängig machen. Ich hätte einfach die Ohren zumachen sollen und leise sein.“

Youssefian gibt auch unter Tränen zu, dass sie sich so schäme, dass sie sich noch nicht getraut habe, ihre eigene Mutter anzurufen. „Was soll ich der erklären?“, so Youssefian. *tz.de ist Teil von IPPEN.Media

Kommentare