Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traurige Kindheit

DSDS (RTL): Steve Maco am Boden zerstört – der Grund schockiert

DSDS-Kandidat Steve Maco stützt sich auf Krücken ab und singt in ein Mikrofon.
+
DSDS-Kandidat Steve Maco muss im Recall mit seinen Emotionen kämpfen.

DSDS-Kandidat Steve Maco ist fertig mit der Welt. Im Recall fließen bei ihm die Tränen. Dies hängt mit seiner traurigen Kindheit zusammen.

Kloster Bronnbach – Steve Maco bezeichnet sich selbst als „Psycho“. Der DSDS-Kandidat verkörpert Horror in seiner reinsten Essenz und steht für Schockmomente, denen schier keine Grenzen gesetzt sind. Der „Deutschland sucht den Superstar*“-Jury rund um Poptitan Dieter Bohlen* hat er mit seinem Auftritt bei den Castings regelrecht Angst bereitet. Auf Krücken gestützt und in einen weißen Arztkittel gekleidet trat Steve Maco vor die Juroren und zeigte eine bizarre Horror-Show*.

Im DSDS-Recall ist Maco nun ins Tal der Tränen gestürzt*. Ein Teamkollege macht sich über ihn lustig, damit kommt der 22-jährige Sänger nicht klar. Er fühlt sich gedemütigt und vor allem an seine traurige Kindheit erinnert. Der Nachwuchs-Musiker ist nämlich in Kinderheimen aufgewachsen und wurde dort pausenlos gemobbt. Sein Geheimnis offenbart Maco vor laufender Kamera und erhält dafür viel Zuspruch von den anderen „Deutschland sucht den Superstar“-Teilnehmern. * nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare