Am 18. Mai in Tel Aviv

ESC 2019: Alle Teilnehmer beim Eurovision Song Contest in Israel

+
ESC 2019: Das offizielle Logo für den Eurovision Song Contest.

Am 18. Mai findet in Tel Aviv (Israel) der ESC 2019 statt. Wir stellen alle Teilnehmer mit allen Liedern für den diesjährigen Eurovision Song Contest vor.

Zum dritten Mal findet in diesem Jahr der Eurovision Song Contest in Israel statt. 1979 und 1999 wurde der ESC in Jerusalem ausgetragen, 2019 findet der Wettbewerb im Tel Aviv Convention Center in Tel Aviv statt. Fun Fact: Somit wurde der ESC immer im 20-Jahres-Rhythmus in Israel ausgetragen.

„Dare To Dream!“ (Deutsch.: Trau dich zu träumen!) lautet das schwülstige Motto des ESC, den Vorjahressiegerin Netta mit ihrem Siegertitel „Toy“ nach Israel holte.  

Aus deutscher Sicht ist natürlich interessant, wie „S!sters“ beim ESC 2019 abschneiden werden. Das Damen-Duo (Laura Kästel und Carlotta Truman) setzte sich im Februar beim deutschen Vorentscheid „Unser Lied für Israel“ mit dem Song „Sister“ durch. 

S!sters mit „Sister“: Der deutsche Song für den ESC 2019

Und dann gibt es beim diesjährigen Eurovision Song Contest noch einen Interpreten, der für viele deutsche TV-Zuschauer sogar noch prominenter ist, als die eigenen Kandidatinnen: Luca Hänni, der Sister die RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) gewonnen hat, wird für die Schweiz mit dem Song „She Got Me“ in Israel antreten. Zunächst im 2. Halbfinale, da die Schweiz nicht automatisch qualifiziert ist. Wenn Luca Hänni sich im Semi-Finale durchsetzt, ist er auch beim ESC am 18. Mai 2019 dabei.   

Deutschland darf bekanntlich automatisch ins ESC-Finale einziehen. Wir gehören zu den sogenannten „Big Five“ (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) die mit dem Gastgeberland Israel direkt für das Finale am 18. Mai 2019 im Tel Aviv Convention Center qualifiziert sind.

Deutschland und die vier anderen Länder des „Big Five“-Kreises sind jedes Jahr automatisch beim ESC dabei. Nach dem Motto: „Wer zahlt, schafft an!“ Als wichtigste Geldgeber finanzieren die „Big Five“-Länder den Eurovision Song Contest maßgeblich. Und die großen Geldgeber will man sich ja nicht durch Abwesenheit vergraulen. Diese Regelung hat uns schon oft Interpreten für das ESC-Finale beschert, die ansonsten mit ziemlicher Sicherheit schon im Halbfinale krachend gescheitert wären. Sie halten das für bösartig? Gut: Sagen Ihnen die Namen Jamie-Lee Kriewitz oder Levina noch was? Na, sehen Sie! 

Für Österreich wäre beinahe das musikalische Satire-Projekt Hyäne Fischer beim ESC 2019 an den Start gegangen. Allerdings bekam der ORF angesichts des Fascho-Looks der Gruppe kalte Füße. Eva-Braun-Lookalikes in Israel? Das war der Rundfunkanstalt dann doch zu gewagt. Und so entscheid man sich für die Elektro-Pop-Musikerin Pænda. Laut Kathrin Zechner, der Programmchefin des ORF, soll Pænda ein „ausdrucksstarkes Zeichen für das moderne, kraftvolle Musikland Österreich“ setzen. Tatsächlich ist sie eine Mainstream-Kandidatin, die beim Eurovision Song Contest möglichst skandalfrei auftreten soll.

Insgesamt haben sich 41 Länder für den ESC 2019 angemeldet. Zunächst waren es 43. Ende 2018 sagte Bulgarien aus finanziellen Gründen ab, dann zog sich die Ukraine Ende Februar aus dem Wettbewerb zurück. Sängerin MARUV hatte zwar den Vorentscheid gewonnen, wollte aber nicht den Vertrag unterschreiben, den der übertragende ukrainische Sender ihr vorlegte. 

Ansonsten gibt es ein paar wiederkehrende Interpreten: Tamara geht zum vierten Mal für Nordmazedonien beim ESC an den Start. Offenbar gibt es dort keine anderen Sänger. Litauen schickt Pop-Sänger Jurijus zu seiner dritten Teilnahme. Sergey Lazarev (Russland), Serhat (San Marino), Nevena Božović (Serbien) und Joci Pápai (Ungarn) sind zum zweiten Mal dabei. 

17 Nationen gehen am 14. Mai 2019 ins erste Halbfinale, 18 weitere Länder treten am 16. Mai im 2. Halbfinale an. Wer in welches Halbfinale muss, wurde per Los bestimmt.

Bei den Wettquoten liegt aktuell der Holländer Duncan Laurence mit seiner Nummer "Arcade“ in Führung, gefolgt vom Russen Sergey Lazarev (“Scream“). Die deutschen Teilnehmerinnen „S!sters“ rangieren im Mittelfeld. Was ein Signal sein könnte, dass uns in diesem Jahr die ganz große Blamage erspart bleibt. Zur Erinnerung: 2015 und 2016 landeten wir auf dem letzten Platz, 2017 auf dem vorletzten. 

Gastgeber und „Big Five“: Diese Länder sind für das Finale des ESC 2019 am 18. Mai gesetzt

Land

Teilnehmer

Lied

Deutschland

S!sters

Sister

Frankreich

Bilal Hassani

Roi

Italien

Mahmood

Soldi

Spanien

Miki

La Venda

Großbritannien

Michael Rice

Bigger Than Us

Israel (Gastgeber)

Kobi Marimi

Home

ESC 2019 in Israel: Diese Kandidaten sind im 1. Halbfinale

Das erste ESC-Halbfinale mit 17 Teilnehmern findet am 14. Mai 2019 um 21:00 Uhr (deutscher Zeit) statt. Ursprünglich sollte auch die Ukraine im ersten Halbfinale antreten, schied aber freiwillig aus dem Wettbewerb aus. Frankreich, Israel und Spanien sind in diesem Halbfinale stimmberechtigt.

Land

Teilnehmer

Lied

Finnland

Darude feat. Sebastian Rejman

Look Away

Montenegro

D mol

Heaven

Polen

Tulia

Fire of Love (Pali się)

Serbien

Nevena Božović

Kruna

Slowenien

Zala Kralj & Gašper Šantl

Sebi

Tschechien

Lake Malawi

Friend of a Friend

Ungarn

Joci Pápai

Az én apám

Weißrussland

ZENA

Like It

Zypern 

Tamta

Replay

Australien

Kate Miller-Heidke

Zero Gravity

Belgien

Eliot

Wake Up

Estland

Victor Crone

Storm

Georgien

Oto Nemsadze

Sul Tsin Iare

Griechenland

Katerine Duska

Better Love

Island

Hatari

Hatrið mun sigra

Portugal

Conan Osíris

Telemóveis

San Marino

Serhat

Say Na Na Na

ESC 2019 in Israel: Diese Kandidaten sind im 2. Halbfinale

Das zweite ESC-Halbfinale mit 18 Teilnehmern findet am 16. Mai 2019 um 21:00 Uhr (deutscher Zeit) statt. Deutschland, Großbritannien und Italien sind in diesem Halbfinale stimmberechtigt. 

Land

Teilnehmer

Lied

Armenien

Srbuk

Walking Out

Dänemark

Leonora

Love Is Forever

Irland

Sarah McTernan

22

Lettland

Carousel

That Night

Moldau

Anna Odobescu

Stay

Österreich

PÆNDA

Limits

Rumänien

Ester Peony

On a Sunday

Schweden

John Lundvik

Too Late for Love

Schweiz

Luca Hänni

She Got Me

Albanien

Jonida Maliqi

Ktheju Tokës

Aserbaidschan

Chingiz

Truth

Kroatien

Roko

The Dream

Litauen

Jurij Veklenko

Run with the Lions

Malta

Michela

Chameleon

Niederlande

Duncan Laurence

Arcade

Nordmazedonien

Tamara Todevska

Proud

Norwegen

KEiiNO

Spirit in the Sky

Russland

Sergei Lasarew

Scream

ESC 2019 in Israel: Diese Länder sind nicht dabei

  • Andorra wird beim ESC 2019 nicht dabei sein. Zuletzt war das Land 2009 vertreten. Andorra nahm bisher insgesamt sechs Mal am ESC teil, schaffte es jedoch nie ins Finale. Seit 2010 verzichtet das Land auf die Teilnahme. 
  • Bosnien und Herzegowina war 2016 zuletzt beim ESC dabei. 2019 wird Bosnien und Herzegowina aufgrund finanzieller Probleme auf die Teilnahme am Eurovision Song Contest verzichten. Das Land lehnte Ralph Siegels Angebot ab, die komplette Teilnahme 2019 von ihm übernehmen zu lassen.
  • Bulgarien nimmt aufgrund der hohen Kosten nicht am ESC 2019 teil.
  • Kasachstan: War 2018 erstmals beim Eurovision Song Contest dabei. 2019 findet der ESC ohne Kasachstan statt. Die Rundfunkvereinigung EBU will - abgesehen von Australien - keine weiteren assoziierten Mitglieder zum ESC einladen.
  • Kosovo will beim ESC mitmachen. Die EBU betont, dass der kosovarische Sender RTK aktuell nicht alle Bedingungen für eine volle Mitgliedschaft erfülle, es aber weiterhin Gespräche mit RTK gäbe.
  • Luxemburg ist eines der Gründungsländer des Eurovision Song Contest. Fünfmal konnte das Land den Wettbewerb für sich entscheiden. 1993 zog sich Luxemburg - aus Kostengründen - aus dem Wettbewerb zurück und nimmt seitdem nicht mehr am Eurovision Song Contest teil.
  • Marokko trat 1980 beim ESC in Den Haag mit "Bitakat hob" an und holte den 18. Platz. Seitdem boykottiert Marokko den Wettbewerb. Der Grund: die Teilnehme Israels am Eurovision Song Contest.
  • Monaco nimmt nicht am ESC 2019 teil. Gründe dafür wurden nicht angegeben.
  • Slowakei: Das Land nahm bislang sieben Mal am ESC teil. Beste Platzierung: 1998 holte die Slowakei mit Marcel Palonder und seinem Song "Kym Nas Mas" den 18. Platz. Seit 1999 ist das Land nicht mehr beim Eurovision Song Contest dabei.
  • Die Türkei boykottiert den ESC weiterhin: Im August schloss der Intendant des türkischen Fernsehens, İbrahim Eren, eine Rückkehr zum Eurovision Song Contest aus. Als Gründe nannte er das Abstimmungsverfahren und den Auftritt von Conchita Wurst beim ESC 2014.
  • Die Ukraine konnte sich mit Sängerin MARUV nicht über einen Vertrag für den ESC 2019 einigen. Daraufhin zog das Land seine Teilnahme zurück.

fro

Zurück zur Übersicht: TV & Kino

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT