Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cooles Nachwuchs-Model

GNTM (ProSieben): Kandidatin packt aus – Miras wilde Piercings

Zu sehen ist das GNTM-Logo.
+
GNTM setzt voll auf Diversity. Hierzu zählt auch ein Piercing-Model.

Sie sticht aus der breiten GNTM-Masse heraus. Die Rede ist von Nachwuchs-Model Mira, das bewusst anders sein will. Mit Tattoos und Piercings packt sie es.

Berlin – Das große Motto der nunmehr 16. GNTM*-Staffel ist Diversity. Dieses Thema hat sich Chefin und Model-Mama Heidi Klum* auf die Fahnen geschrieben. Den immer wieder sieht sich die ProSieben-Castingshow dem Vorwurf ausgesetzt, nur dieselben Stereotypen zu bedienen. Im Fall der „Germany’s Next Topmodel*“-Kandidatin Mira gilt das nicht. Mit ihrer Fast-Glatze, zahlreichen Tattoos und vor allem ihren Piercings ist die 19-Jährige ein optischer Hingucker.

Das Nachwuchs-Model möchte bewusst anders sein und legt diese Einstellung auch ganz offenherzig an den Tag. Sogar ihre Brustwarzen zieren Piercings. Daran habe sie sich mittlerweile gewöhnt, die Entscheidung zu diesem extremen Schritt habe sie definitiv nicht bereut. Nun will Mira den diversen GNTM-Gastjuroren beweisen, was in ihr steckt und vor allem Heidi Klum von sich überzeugen. Im Rahmen von extremen Shootings kann die GNTM-Piercing-Powerfrau* ihr Können nun unter Beweis stellen. * nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare