Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In TV-Serie

Kate Winslet besteht darauf, dass ihr Bäuchlein in Sexszene zu sehen ist

Kate Winslet
+
Kate Winslet verwahrte sich dagegen, dass eine Sex-Szene mit ihr bearbeitet wird.

Normalerweise wollen Stars optisch möglichst vorteilhaft dargestellt werden. Dafür wird an Filmsets gerne auch „getrickst“. So bot auch der Regisseur der Serie „Mare of Easttown“ Filmstar Kate Winslet an, eine Sexszene mit ihr zu retuschieren. Doch Winslet lehnte ab.

Kate Winslet war schon öfter in Nacktszenen zu sehen. Bereits in ihrer Rolle im Blockbuster „Titanic“ zeigte sie sich im Adamskostüm. Doch nun wäre sie wegen einer Sexszene beinahe mit einem Regisseur in Streit geraten - weil dieser die Szene retuschieren wollte.

Wie kam es dazu? In der hochgepriesenen Mini-Serie „Mare of Easttown“ verkörpert Winslet die Kleinstadt-Polizistin Mare Sheehan. In der besagten Sex-Szene ist „ein wenig Bäuchlein“ zu sehen, wie Winslet der „New York Times“ verriet. Regisseur Craig Zobel wollte die Szene daraufhin herausschneiden. Doch der „Titanic“-Star legte vehement sein Veto ein: „Ich sagte zu ihm ‚Wage es nicht!‘. Meine Serienfigur ist eine Frau mit Fehlern, deren Körper und Gesicht synonym mit ihrem Alter sind.“

Winslet betont, für sie gehöre es zur Rolle, alles andere als glamourös rüberzukommen. Und die 45-Jährige ergänzt: „Ungefilterte, realistische Frauenkörper sind in Film und Fernsehen sehr selten geworden, und ich glaube, viele sehnen sich ein wenig danach.“

Sie verriet ebenfalls, dass sie das Filmposter gleich zweimal abgelehnt habe - weil es ihr zu stark retuschiert gewesen sei. „Ich weiß genau, wie viele Fältchen an der Seite meiner Augen ich habe!“

Des weiteren sagt die Schauspielerin, dass die Tage, in denen sie sich nackt vor der Kamera auszöge, gezählt seien. Nacktheit sei für sie im Laufe der Jahre unangenehmer geworden. Dies habe aber weniger mit ihrem Alter zu tun: Langsam komme der Punkt, so Winslet, an dem die Leute sagten: „Nicht schon wieder“.

Kommentare