Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auferstanden

„Kundschafter des Friedens“ – eine Agentenklamotte

+
Spione im Einsatz: Thomas Thieme als Locke (li.), Michael Gwisdek spielt Jacky.

München - Im fiktiven geteilten Land Katschekistan feiern die sogenannten Kundschafter des Friedens ihr Revival. Die gewitzten und dödeligen Spione sind die Hauptattraktion der Agentenklamotte.

Kennen Sie Katschekistan? Das ist eine dieser ehemaligen, von Krisen gebeutelten Sowjetrepubliken, über die hierzulande jeder gewichtig den Kopf schüttelt, aber keiner so richtig Bescheid weiß. Im Falle Katschekistans ist das kein Wunder. Denn sowohl Ost- als auch Westkatschekistan, deren Wiedervereinigung im Film „Kundschafter des Friedens“ so sehr von der Bundesrepublik Deutschland erwünscht wird, gibt es nicht.

Wohl aber gab es die Kundschafter des Friedens. So hießen in der DDR alle Spione, die im Ausland eingesetzt waren oder im Inland Ausländer beobachten sollten. Sie feiern in Robert Thalheims Agentenklamotte nun Auferstehung: als ebenso gewitzte wie dödelige Helden. Die wichtigen Ossi-Rollen sind auch mit hochkarätigen Ossis besetzt. Henry Hübchen, Winfried Glatzeder, Michael Gwisdek und Thomas Thieme dürfen als Dreamteam durch die Hommage an Spionage-Serien, James-Bond- und Heist-Filme tapern. Dabei lassen sie die Ex-DDR durchaus nicht immer schlecht aussehen. Für die West-Fraktion standen Jürgen Prochnow, die gebürtige Sächsin Antje Traue und Florian Panzner vor der Kamera. Natürlich besitzt „Kundschafter des Friedens“ keine Metaebenen. Dennoch macht der Film meistens Spaß. Mit viel Selbstironie werden West und Ost gegeneinander ausgespielt, wobei die Karten durchaus neu gemischt sind. Etliche Anspielungen auf das Spionage-Genre lassen schmunzeln, einige Bilder tragen eine fast märchenhafte Patina. Längst vergessene Orte rücken wieder ins Licht. Da stört es wenig, dass einige Witze und Wendungen alt sind und manche Szenen im Gegensatz zu vielen US-Vorlagen etwas behäbig daherkommen.

„Kundschafter des Friedens“

mit Henry Hübchen

Regie: Robert Thalheim Laufzeit: 99 Minuten

Sehenswert

Dieser Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie „Ossi’s Eleven“ mochten.

Kommentare