Nachrückerin gewinnt 15. Staffel

Kurioses Topmodel-Finale: Kandidatin steigt wegen Mobbing und Morddrohungen aus 

+
Kandidatin der Castingshow Germany's Next Topmodel, geht im Finale über den Laufsteg. Sie warf nach dem "Personality-Walk" genannten Laufsteg-Auftritt der ursprünglich vier Finalistinnen, den die jungen Frauen sich selbst ausdenken und für den sie auch die Kostüme aussuchen sollten, das Handtuch.

Es hat schon viele seltsame Momente gegeben in 15 Jahren Germany's Next Topmodel. Doch wer nach der "Hochzeit" im Finale 2019, bei der nicht nur ein fassungsloser Thomas Gottschalk, sondern auch ein überdimensionales Murmeltier als Trauzeugen anwesend waren, dachte, ProSieben werde da doch sicher keine Schippe mehr drauflegen können, der wird am Donnerstagabend eines Besseren belehrt.

Weder Stargäste, noch das Publikum, noch Moderatorin Klum wegen der Corona-Pandemie beim Finale anwesend sein konnten, dachte der Sender gar nicht daran, die Show zu kürzen. ProSieben füllt mehr als geschlagene drei Stunden mit Rückblicken der aktuellen Staffel und der 14 davor, einer Dauer-Videoschalte zu Klum ins Homeoffice, Tänzern des Berliner Friedrichstadt-Palastes und einem erwachsenen Mann, der sich unerträglich lange von einem Wackel-Auto durchschütteln lässt wie kleine Jungs vorm Supermarkt: Designer Philipp Pleins Auftritt im Leoprint-Cabrio mit Feuerwerk sollte wohl einer der Höhepunkte der Show sein.


Pappaufsteller und Applaus vom Band

Zum Gesamtbild passt, dass die Zuschauer durch weiße Pappaufsteller ersetzt sind und das Ganze garniert wird mit penetrantem Applaus vom Band, mit Jubel vom Band, mit Gelächter vom Band und einmal, als Klum aus Los Angeles ganz besonders lasziv in die Kamera schaut, sogar mit einem anerkennenden Pfiff vom Band. Auch auf Twitter macht sich da zeitweise Fassungslosigkeit breit. "Gerüchteweise ist die Werbepause jetzt eingespielt worden, weil der Applausknopf-Praktikant eine Sehnenscheidenentzündung hat", schreibt dort jemand.

Kandidatin Lijana steigt aus

Für den traurigen Höhepunkt der Show sorgte nach nur einer Dreiviertelstunde Kandidatin Lijana. Die wegen ihres Verhaltens gegenüber ihren Model-Kolleginnen wohl umstrittenste Teilnehmerin der Staffel betrat beim "Personality-Walk" den Catwalk in einem langen Mantel, der mit Wörtern wie „Dreck“ und „Bitch“ bedruckt war. Es wurde still im Studio und Lijana sprach direkt in die Kamera: "Ich wende mich der Liebe zu. Ich habe gelacht, geweint und gekämpft. Manchmal zu viel und das tut mir leid. Die Worte auf dem Mantel stehen für das, was dann passierte. Ich möchte nicht mehr das Futter sein für noch mehr Hass. Denn ab jetzt höre ich nur noch auf mein Herz. Deshalb verzichte ich auf das Finale! Love always wins und mein Sieg ist Glückseligkeit!"


"Zum Kotzen". "Wenn ich das dumme Gesicht sehe, wird mir schlecht". "Menschlich ein Schwein". Verletzende Kommentare, abstoßende Bemerkungen und demütigende Posts - wenn "Germany's next Topmodel" auf ProSieben läuft, bekommen die Kandidatinnen regelmäßig einen Lovestorm - und werden gleichzeitig immer heftiger persönlich beleidigt. Deswegen startete ProSieben während der Ausstrahlung von #GNTM in Kooperation mit der Organisation "Bündnis gegen Cybermobbing" eine große Anti-Cybermobbing-Kampagne mit dem Claim: "Share Respect. Not Hate.".

Im Internet und auch in der realen Welt wurde sie auf brutale Art und Weise angefeindet. Sie sprach von Mobbing und "Taten gegen mich, gegen meine Familie, sogar gegen meinen Hund".

Heidi Klum: "Tapferer Auftritt"

Heide Klum zeigte sich überrascht, sprang der 24-Jährigen jedoch sofort zur Seite. "Du hast definitiv polarisiert diese Staffel, aber was dir passiert ist, geht auf jeden Fall zu weit. (...)Das war ein tapferer Auftritt. Auch Tänzerin Nikeata Thompson (39) war beeindruckt von Lijanas Ansprache und zollte ihrem Ausstieg größten Respekt: „Ich finde es sehr, sehr schön, gerade für junge Leute, dass du das gesagt hast. Wachstum tut nun mal weh. Du hast so viel erlebt, was manche Menschen niemals erleben dürfen. Das, was du mitnimmst,ist wirklich wichtig.“ Der Applaus kam dann wieder vom Band.

Sogar die Twitter-Community ruderte zurück. 

Dass der Auftritt für Klum und Co. vielleicht nicht ganz so überraschend kam wie für das Publikum, lässt sich zumindest vermuten, weil ProSieben in den Werbepausen mehrfach Anti-Mobbing-Spots zeigt und Klum ganz zum Schluss ein Plädoyer hält gegen Hass: "Es passieren so viele Scheiß-Sachen auf der Welt, ich bitte um mehr Toleranz."

Nachrückerin gewinnt 15. Staffel

Gewinnerin der Show ist übrigens die 21-jährige Jacky aus der Nähe von Wiesbaden. Jacky stieg als Nachrückerin erst verspätet in die Staffel ein. Im Gespräch mit Annemarie Carpendale sagt Jacky kurz nach ihrem Sieg: „Absolutes Chaos. Ich bin als Nachrückerin zur Show gekommen und stehe nun hier als Siegerin. Dafür werde ich keine Worte finden“.

Nach ProSieben-Angaben war das Finale zugleich das erfolgreichste seit 2013 - wenn man nur die Zuschauergruppe der 14- bis 49-Jährigen betrachtet. Der Marktanteil belief sich demnach auf 21,4 Prozent. Der Staffelschnitt habe bei 18,4 Prozent Marktanteil gelegen - "die beste Staffel seit acht Jahren".

dpa/mz

Kommentare