Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Schrecke im Schlaf hoch"

Wetten, dass..?: Lanz hat Alpträume

+
Der neue „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz, hat vor seiner Premiere als Gottschalk-Nachfolger am 6. Oktober Albträume.

Berlin - Der neue „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz, hat vor seiner Premiere als Gottschalk-Nachfolger am 6. Oktober Albträume.

„Ich schrecke tatsächlich seit einiger Zeit aus dem Schlaf hoch und frage mich dann: Gehöre ich jetzt auch schon zu den berühmten drei Millionen, die angeblich nachts raus müssen“, sagte der 43-Jährige der „Bild am Sonntag“. Er leide schon seit Längerem auf hohem Niveau.

Manchmal habe er einen Traum, der in einem dunklen Tunnel spielt, sagte Lanz. Vor ihm sei eine dünne Wand, und dahinter sei es ganz, ganz hell. „Von hinten nähert sich eine Gestalt, die mir sagt: 'Es ist 20.14 Uhr, du hast noch genau eine Minute.' Das ist der Aufnahmeleiter, und der Typ ist total penetrant und sagt: 'Noch 30 Sekunden, noch 20.'“ Leider habe er in seinem Traum bis jetzt sein Gesicht noch nicht erkennen können. „Wenn ich wüsste, wer das ist, wäre ich ihm wahrscheinlich schon längst an die Gurgel gegangen.“

Um seine Aufregung zu bekämpfen, greife er „zu psychologischen Tricks, mit denen ich mir klar mache, dass auch diese Sendung zu bewältigen ist“. Sonst riskiere er dass er irgendwann hyperventilierend hinter der Bühne stehe und rufe: „Ich gehe da jetzt nicht mehr raus.“ Es sei eine Frage des Kopfes, und er gehe diese Situation tatsächlich seit Monaten im Kopf immer wieder durch.„

dapd

Kommentare