Corona-Talk

Markus Lanz (ZDF): Lauterbach plädiert für Ausgangssperre

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach telefoniert mit einem Smartphone.
+
Plädiert für strikten Corona-Kurs: SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD).

Reichen die aktuellen Lockdown-Regeln? Kaum, sagt Karl Lauterbach bei Markus Lanz. Zur Not kann sich der SPD-Gesundheitspolitiker auch Ausgangssperren vorstellen.

Hamburg – Nach der gescheiterten Umsetzung der Osterruhe* hat SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD) eindringlich eine konsequente Lockdown-Politik gefordert. Deutschland befinde sich mitten in einer dritten Corona-Welle, warnte er in der ZDF-Talksendung von Markus Lanz. Die neuen Virusmutationen seien hochaggressiv und ansteckend. Es gelte nun, die aktuellen Fallzahlen kleinzuhalten.

Die Idee einer speziellen Osterruhe sei im Grundsatz richtig gewesen, sagte Lauterbach. Doch nachdem die Umsetzung des Bund-Länder-Beschlusses an vielen rechtlichen Hürden gescheitert sei, müsse man zur Not auch andere zusätzlichen Maßnahmen ins Auge fassen. Dazu zähle, so führte Lauterbach aus, auch eine Ausgangssperre*. In vielen Städten und Landkreisen kann dabei das Instrument bereits jetzt angewendet werden*, berichtet das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare