Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Talkshow

Markus Lanz (ZDF): Rassismus-Vorwurf – Aogo zeigt Verständnis für Palmer

Fußballspieler Dennis Aogo im Trikot des VfB Stuttgart visiert den Ball an.
+
Steht im Zentrum einer Rassismus-Debatte: Ex-Nationalspieler Dennis Aogo.

Rassismus-Debatte bei Markus Lanz: Boris Palmer steht wegen eines missglückten Posts zu Dennis Aogo unter Druck. Doch der Fußballer nimmt den Grünen in Schutz.

Hamburg – Nach einem missglückten Facebook-Kommentar hat Ex-Nationalspieler Dennis Aogo den unter Druck geratenen Politiker Boris Palmer (Grüne) in Schutz genommen. Man könne durchaus darüber diskutieren, ob die Art und Weise, mit der sich der Tübinger Oberbürgermeister in die Rassismus-Debatte eingemischt habe, richtig sei, sagte Aogo bei einem Auftritt in der ZDF-Sendung von Markus Lanz. „Aber inhaltlich bin ich bei Palmer.“

Seit Tagen steht Aogo im Zentrum eines Rassismus-Eklats. Losgetreten war die Affäre von Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann, der in einer falsch versendeten Nachricht Aogo rassistisch beleidigt hatte. In die daraufhin hitzigen Kontroversen hatte sich Palmer mit einem eigenen Beitrag eingeschaltet, der ebenfalls als rassistisch verstanden wurde und der sogar den Wahlkampf von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock belastet*. Bei Markus Lanz riet Aogo jetzt allen Beteiligten zur verbalen Abrüstung. Warum der Fußballer, der mittlerweile selber Morddrohungen erhält, die Debatte aber trotzdem für keinen Fehler hält, erfahren Sie hier*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare