Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trailer zum Film

„Die schönen Tage von Aranjuez“: Wortkomplex

+
Sophie Semin und Reda Kateb in der Wenders-Handke-Welt.

München - Wim Wenders verfilmt Peter Handkes Sommerdialog „Die schönen Tage von Aranjuez“.

Während des Vorspanns hört man Schritte, dann das Anwerfen eines Projektors. Es folgen bestechende Ansichten eines frühmorgendlichen Paris. Man hört den Song „You keep me hanging on“, das Gezwitscher von Vögeln, dann geht es hinaus aus der Stadt in einen Park, zu einem Haus, hinein durch die Tür, während leise Musik erklingt – und eine Schreibmaschine ins Bild kommt. Wim Wenders verfilmt Peter Handkes Sommerdialog „Die schönen Tage von Aranjuez“, ein Bühnenstück von 2012 . Der Film wird zum Schöpfungsakt, während dem man zusieht und -hört, wie Literatur entsteht, wie etwas Gestalt annimmt, also auch Film wird.

Der Mann und die Frau reden, umkreisen sich in einem Tanz mit Worten. Oft scheint der Inhalt unwichtiger als der Akt des Sprechens selbst. Da sitzen die beiden die überwiegende Zeit des Films an einem Gartentisch und reden miteinander. Miteinander? Bei Handke geht es eher ums Grundsätzliche, um Sehnsucht, Begehren, die Liebe, durch die man eine Zeit lang göttlich ist. Immer wenn es aufdringlich poetisch wird, bricht Wenders die Situation mit Raffinesse, oft auch mit sanfter Ironie. Das regt die Fantasie des Zuschauers an. Und so gerät er ganz wunderbar in die Fänge von Wim Wenders, der selten in einem Film offener, spielerischer und entspannter war.

„Die schönen Tage von Aranjuez“

mit Sophie Semin, Jens Harzer

Regie: Wim Wenders

Laufzeit: 146 Minuten

Sehenswert

Der Film könnte Ihnen gefallen, wenn Sie das Stück mochten.

Horst Peter Kroll

Kommentare