Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Netflix-Serie

„Dahmer – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ – True-Crime-Serie ist schwierig für Angehörige der Opfer

Die Netflix-True-Crime-Serie „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ über den bekannten Serienmörder retraumatisiert Angehörige.

Derzeit führt „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ weltweit die Top 10 der meistgesehenen Serien auf Netflix an, worüber sich der Regisseur Ryan Murphy sehr freut und sich bei allen Netflix-Abonnenten und -Abonnentinnen, welche die True-Crime-Serie gestreamt haben, auf Instagram bedankt: „Danke, dass Sie Dahmer zur weltweit meistgesehenen Netflix-Fernsehsendung gemacht haben“. Auf welche Serien und Filme Sie sich im Oktober 2022 bei Netflix freuen dürfen, erfahren Sie hier.

Seit dem 21. September 2022 können Sie die zehnteilige True-Crime-Serie über den Serienmörder Jeffrey Dahmer auf Netflix streamen. Wann die fiktive Netflix-Psychothrillerserie „You – Du wirst mich lieben“ endlich weitergeht, wurde nun ebenso bekanntgegeben wie das Startdatum der fünften Staffel „The Crown“ auf Netflix.

Worum geht es in der True-Crime-Serie „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ auf Netflix?

Die Serie behandelt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte des Serienmörders Jeffrey Dahmer. Angaben des Streamingdienstes zufolge hat der Protagonist zwischen 1978 und 1991 auf grausamste Weise sieben Menschen ermordet. Im Mittelpunkt der Serie „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ stehen zum einen die Verbrechen, zum anderen die Betroffenen, die mit systemischem Rassismus und Versagen der Polizei zu kämpfen hatten. Wie viel Wahrheit an der True Crime-Netflixserie „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ dran ist und warum die Familien der Ermordeten unzufrieden mit der Netflixproduktion sind, lesen Sie im Folgenden. Ob die Netflixserie „Verschwunden in Lørenskog ebenfalls auf wahren Begebenheiten basiert, erfahren Sie hier.

Haben Sie „DAHMER“ schon auf Netflix gestreamt? Die True-Crime-Serie über den bekannten Serienmörder führt aktuell die Top 10 der meistgesehenen Netflix-Serien weltweit an.

Was ist wahr an „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“ auf Netflix?

+++Triggerwarnung+++

Der Serienmörder Jeffrey Dahmer wurde 1991 verhaftet und gestand 17 Morde, von denen ihm 16 nachgewiesen werden konnten. Zwischen 1978 und 1991 hat er junge Männer und Jugendliche aus der Homosexuellenszene in Milwaukee in seine Wohnung gelockt, betäubt, missbraucht und erwürgt. Anschließend hat er nekrophile Handlungen an den Leichen vorgenommen und sie zerstückelt. Weil er auch Kannibalismus praktizierte, bekam er von den Medien den Namen „Der Milwaukee Kannibale“ oder „Das Milwaukee Monster“. Für seine Verbrechen bekam Dahmer mehrere lebenslange Haftstrafen, im Alter von 34 Jahren wurde er jedoch von einem anderen Gefängnisinsassen erschlagen.

Hier sehen Sie den Trailer zur neuen Netflix-Serie „DAHMER – Monster: Die Geschichte von Jeffrey Dahmer“

„DAHMER“: Darum kritisieren Angehörige Netflix für die Serie

Während die True-Crime-Serie „DAHMER“ auf Netflix einen riesigen Hype erfährt, sind die Angehörigen mit der Aufarbeitung der wahren Geschehnisse einem Bericht des Stern zufolge unzufrieden. Rita Isbell, die Schwester des Ermordeten Errol Lindsey, kritisiert die Netflix-Serie, weil sie nicht mit den betroffenen Angehörigen und Familien abgestimmt war.

Ich wurde nie wegen der Serie kontaktiert. Ich habe das Gefühl, Netflix hätte uns fragen sollen, ob wir ein Problem damit haben oder wie es uns damit geht. Sie haben uns nichts gefragt, sie haben es einfach gemacht.

Rita Isbell, Schwester des Ermordeten Errol Lindsey

Vor Gericht hat sie damals eine emotionale Zeugenaussage gemacht, die auch in der Serie vorkommt. Jeffrey Dahmer hatte ihren Bruder Errol Lindsey 1991 im Alter von 19 Jahren mit Schlaftabletten betäubt, mit einem Lederriemen erwürgt und sich schließlich dabei gefilmt, wie er die Leiche zerstückelte. Laut Bericht hätte sich Isbell zumindest eine finanzielle Entschädigung gewünscht: „Es ist traurig, dass sie einfach Geld mit dieser Tragödie machen.“

Auch ihr Cousin, Eric Perry, kritisiert die Serie auf Twitter: „Ich sage niemandem, was er sich anschauen soll. Ich weiß, dass True Crime riesig ist, aber wenn ihr euch wirklich für die Opfer interessiert, meine Familie (die Isbells) ist wütend auf diese Serie. Wir werden immer wieder retraumatisiert – und wofür? Wie viele Filme/Serien/Dokumentationen brauchen wir noch?“

Das sind die Serien-Favoriten der Stars

Wenn Helene Fischer mal nich auf der Bühne steht, schaut sie sich auch gerne mal eine Serie an. Bild der Frau weiß auch, was ihr gefällt: Als wahrer Country-Fan mag sie "Nashville" ganz besonders. Die Serie handelt von einer Country-Sängerin, die am Ende ihrer Karriere angekommen ist.
Wenn Helene Fischer mal nich auf der Bühne steht, schaut sie sich auch gerne mal eine Serie an. Bild der Frau weiß auch, was ihr gefällt: Als wahrer Country-Fan mag sie "Nashville" ganz besonders. Die Serie handelt von einer Country-Sängerin, die am Ende ihrer Karriere angekommen ist. © picture alliance /Rolf Vennenbernd/dpa
Der Musiker Ed Sheeran schreibt gerne romantische Songs. Eine seiner Lieblingsserien ist allerdings alles andere als romantisch. "Family Guy" setzt nämlich mehr auf Satire und Komik. In einer Folge wird der Sänger übrigens sogar erwähnt - wie Radio Hamburg berichtet.
Der Musiker Ed Sheeran schreibt gerne romantische Songs. Eine seiner Lieblingsserien ist allerdings alles andere als romantisch. "Family Guy" setzt nämlich mehr auf Satire und Komik. In einer Folge wird der Sänger übrigens sogar erwähnt - wie Radio Hamburg berichtet. © picture alliance/Keith Mayhew/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa
Barack Obama schaut Fernsehen? Ja, der ehemalige Präsident der USA sieht sich sogar gerne mal die ein oder andere Serie an. Zu seinen Favoriten zählen das hochgelobte Krimidrama "The Wire" sowie "Breaking Bad".
Barack Obama schaut Fernsehen? Ja, der ehemalige Präsident der USA sieht sich sogar gerne mal die ein oder andere Serie an. Zu seinen Favoriten zählen das hochgelobte Krimidrama "The Wire" sowie "Breaking Bad". © picture alliance/dpa/Sven Hoppe
Doch nicht nur Barack Obama ist ein großer Fan von "Breaking Bad". Auch Sängerin Rihanna kann mit der spannenden Geschichte um Hauptfigur Walter White etwas anfangen und hat die Serie bis zu ihrem Finale verfolgt.
Doch nicht nur Barack Obama ist ein großer Fan von "Breaking Bad". Auch Sängerin Rihanna kann mit der spannenden Geschichte um Hauptfigur Walter White etwas anfangen und hat die Serie bis zu ihrem Finale verfolgt. © picture alliance / Andrew Cowie/EPA/dpa
Jennifer Lawrence
Und auch Jennifer Lawrence ist großer „Breaking Bad“-Fan. © Jordan Strauss/dpa
Was schaut sich eine gefühlvolle Sängerin wie Adele wohl in ihrer Freizeit an? Die Antwort lautet: "The Walking Dead". Das scheint gar nicht zu passen, doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und manchmal durchaus überraschend.
Was schaut sich eine gefühlvolle Sängerin wie Adele wohl in ihrer Freizeit an? Die Antwort lautet: "The Walking Dead". Das scheint gar nicht zu passen, doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und manchmal durchaus überraschend. © picture alliance/Andrew Cowie/EPA/dpa
Nein, der "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin nennt definitiv nicht die gleichnamige Serie als seinen größten Favoriten. Stattdessen verriet er Entertainment Weekly, dass "Ozark" es ihm angetan hat. Besonders gefällt ihm der Netflix-Krimi aufgrund der tiefgründigen Charaktere.
Nein, der "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin nennt definitiv nicht die gleichnamige Serie als seinen größten Favoriten. Stattdessen verriet er Entertainment Weekly, dass "Ozark" es ihm angetan hat. Besonders gefällt ihm der Netflix-Krimi aufgrund der tiefgründigen Charaktere. © picture alliance /dpa/Christian Charisius
Kim Kardashian ist kein großer Fan von Serien mit fiktiven Handlungen. Stattdessen sieht sie sich gerne Nachrichtensendungen wie "Dateline" oder dokumentarische Serien wie "Forensic Files", wie TheTalko berichtet.
Kim Kardashian ist kein großer Fan von Serien mit fiktiven Handlungen. Stattdessen sieht sie sich gerne Nachrichtensendungen wie "Dateline" oder dokumentarische Serien wie "Forensic Files", wie TheTalko berichtet. © picture alliance/Willy Sanjuan/Invision/AP/dpa
Chris Pratt, den viele aus den "Guardians of the Galaxy"-Filmen von Marvel kennen, war genauso wie Millionen von anderen Menschen insbesondere von einer Serie begeistert: "Game of Thrones". Seine Lieblingsfigur ist übrigens Arya Stark.
Chris Pratt, den viele aus den "Guardians of the Galaxy"-Filmen von Marvel kennen, war genauso wie Millionen von anderen Menschen insbesondere von einer Serie begeistert: "Game of Thrones". Seine Lieblingsfigur ist übrigens Arya Stark. © dpa/picturealliance/Jörg Carstensen
Trotz der vielen Kinder, um die sich Angelina Jolie kümmern muss, findet die Schauspielerin gelegentlich Zeit um den Fernseher anzuschalten. Was sie sich ansieht? Die Zeichentrickserie "King of the Hill"! Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Kinderserie, sondern um Zeichentrick mit knallharter Satire für ein erwachsenes Publikum.
Trotz der vielen Kinder, um die sich Angelina Jolie kümmern muss, findet die Schauspielerin gelegentlich Zeit um den Fernseher anzuschalten. Was sie sich ansieht? Die Zeichentrickserie "King of the Hill"! Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Kinderserie, sondern um Zeichentrick mit knallharter Satire für ein erwachsenes Publikum. © picture alliance /Yui Mok/PA Wire/dpa

Er kritisiert ebenfalls, dass sich die Netflix-Serie an ihrem Leid finanziell bereichert, ohne dass die Angehörigen etwas davon bekommen. Die Hinterbliebenen hätten seiner Ansicht nach wenigstens gerne vorab erfahren, dass es überhaupt eine weitere Serie über Jeffrey Dahmer geben soll. „Meine Familie wurde von der Serie informiert, als alle anderen es auch wurden“, sagt Eric Perry.

Rubriklistenbild: © Courtesy Of Netflix

Kommentare