Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Telenovela im Ersten

Sturm der Liebe (ARD): Drogensucht in Bichlheim – Dr. Kammls böser Verdacht

„Sturm der Liebe“-Arzt Dr. Kamml sitzt auf einem Stuhl.
+
Sturm der Liebe (ARD): Was hat Dr. Kamml mit dem Zeitungsartikel zu tun?

Im Kampf um die Chefarzt-Stelle muss sich „Sturm der Liebe“-Arzt mit einem bösen Verdacht beschäftigen: Ist er ein Junkie – und was hat Dr. Kamml damit zu tun?

München – Ein Skandal erschüttert den Fürstenhof. Ist „Sturm der Liebe“-Arzt Michael ein Junkie*? Kurz vor der Wahl zum Chefarzt-Posten in Bichlheim legt eine Zeitung jene brisante Behauptung nahe. Hat hier etwa wieder der gerissene Dr. Kamml seine Finger mit im Spiel?

Für Dr. Michael Niederbühl und Dr. Kamml steht aktuell viel auf dem Spiel. In einem erbitterten Konkurrenzkampf kann es nur einen Gewinner geben, der sich am Ende Fürstenhofs neuer Chefarzt wird. Vor allem für Michael bereitete die ständige Konkurrenz große Kopfschmerzen. Selbstkritisch sieht er sich ohnehin schon in der Rolle des Außenseiters und dann sollte auch noch eine Zeitungsschlagzeile zum Eklat führen.

So wirft die Rosenheimer Allgemeinen Zeitung eine unfassbare Behauptung auf: „Dr. Niederbühl – ein Junkie?“. Der Artikel schlägt große Wellen in ganz Bichlheim und Michael sieht seine Karrierechancen nun endlich schwinden. Dennoch sucht er das Gespräch mit der Klinikleitung. Er habe zwar tatsächlich unter einer Tablettensucht gelitten, doch sei er bereits seit Jahren von dieser befreit. Seine Offenheit scheint sich auszuzahlen. Die Klinik vertrauen sie weiterhin auf Michael.

Als wenig später auch noch publik wird, dass Dr. Kamml hinter der böswilligen Behauptung steckt, wendet sich auf einmal das Blatt. Es wäre übrigens nicht das erste Mal, dass der zwielichtige Arzt durch Intrigen auffällt: Zuletzt diagnostizierte der „Sturm der Liebe“-Arzt bei Ariane fälschlicherweise Krebs*. Die Klinik missfällt der Umgang von Dr. Kamml im Konkurrenzkampf. Wird nun doch Michael der neue Chefarzt Bichlheims? Die nächsten Folgen „Sturm der Liebe“ liefern die Antwort auf die spannende Frage. *nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare