Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Kandidaten müssen auf die „Bundesekelbahn“

„Gönn‘s euch allen“: Jasmin Herren fliegt aus Dschungelcamp

RTL Dschungelcamp Moderatoren
+
Die Moderatoren des RTL-Dschungelcamp, Daniel Hartwich und Sonja Zietlow.

Kapstadt/Köln – An Tag Neun im RTL-Dschungelcamp mussten zwei Kandidaten auf der „Bundesekelbahn“ spielen. Daneben gab es Gespräche über strategische Freundlichkeit und Begegnungen mit dem Bundeskanzler.

Aus der Traum von der Dschungelkrone für Reality-Darstellerin Jasmin Herren («Das Sommerhaus der Stars»). Die 43-jährige Witwe von Willi Herren bekam am Samstagabend im RTL-Dschungelcamp die wenigsten Stimmen beim Zuschauervoting. Herren, die vergangene Woche eine Schlager-Ballade über ihren Mann angekündigt hatte, nahm die Entscheidung mit Fassung. «Ich gönn‘s euch allen und freue mich, auch jetzt mal in eine Wanne zu kommen».

Erstmals in dieser Staffel entschieden die Kandidaten selbst, wer von ihnen in die «Dschungelprüfung» gehen sollte. Die Camper wählten Manuel Flickinger (33, «Prince Charming») und Filip Pavlovic (27, «Bachelorette»), die gemeinsam bei der «Bundesekelbahn» erst kegeln und dann Würmer, Schweinepenis, Innereien und Perlhuhnherzen essen mussten. Die beiden griffen tapfer zu und bekamen sieben Sterne zusammen, die in Essen umgemünzt werden.

Schauspieler Eric Stehfest (32) zog an Tag Neun weiter das Misstrauen einiger Mitcamper durch seine Freundlichkeit auf sich, hinter der - so Linda Nobat, Pavlovic und Herren - auch Strategie stecken könnte. «Er ist einfach zu heiß auf die Krone», analysierte Pavlovic. «Er will hier nichts Schlechtes sagen.» Stehfest sei schlau und wortgewandt. «Ich bin nicht die hellste Kerze auf der Torte, da kommen auch mal dumme Sachen raus.»

Daneben tauschten sich Nobat und Tina Ruland über schlechte Erfahrungen mit Männern aus und Pavlovic verriet beim Politik-Gespräch am Lagerfeuer, dass er in Hamburg früher ab und zu Olaf Scholz im Shisha-Café gesehen habe. «Der ist halt immer krass aufgefallen. Der war halt der einzige immer mit Anzug und Krawatte.»

Mit Herrens Rausschmiss sind noch acht Kandidaten im Rennen um die Dschungelkrone übrig. Die 15. Staffel der Reality-Show mit dem vollen Namen «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» entsteht coronabedingt in Südafrika statt wie früher in Australien.

dpa